Schüsse in Rot am See: 68-Jähriger noch in Lebensgefahr - Verdächtiger in U-Haft

Lesedauer: 4 Min
Aalener Polizeipräsident äußert sich zur Tat in Rot am See
Bei dem Tatverdächtigen soll es sich laut Reiner Möller, Polizeipräsident des Aalener Präsidiums, um einen 26-jährigen Deutschen handeln. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen sowie das Präsidium Aalen haben am Freitagnachmittag um 17 Uhr eine Pressekonferenz in Rot am See gegeben.
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Verbrechen in Rot am See mit sechs Toten schwebt ein angeschossener 68-Jähriger weiter in Lebensgefahr. „Er ist noch im selben kritischen Zustand“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

Eine 64-jährige Frau, möglicherweise die Frau des Schwerstverletzten, wird wegen leichterer Schussverletzungen im Krankenhaus versorgt.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Samstagnachmittag mitteilten, sei der Tatverdächtige mittlerweile in Untersuchungshaft. Der zuständige Ermittlungsrichter habe am Samstag einen Haftbefehl wegen sechsfachen Mordes und versuchten Mordes in zwei Fällen erlassen. Der 26-Jährige befindet sich in einer Justizvollzugsanstalt.

Dem Sportschützen wird vorgeworfen, am Freitag seine beiden Eltern, seine Stiefgeschwister sowie eine Tante und einen Onkel getötet zu haben.

Schüsse in Rot am See - mehrere Tote
Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs stehen Polizeiautos an einem Haus. Hier sollen mehrere Menschen getötet worden sein. Ein Tatverdächtiger sei festgenommen worden, sagte die Polizei. (Foto: Sebastian Gollnow)

Der mutmaßliche Täter hatte am Freitag in dem kleinen Ort im Hohenlohischen sechs Verwandte erschossen, darunter seine Eltern, und danach die Polizei verständigt. Er soll überdies zwei 12 und 14 Jahre alte Jungen mit seiner Pistole bedroht haben, die beiden blieben aber unverletzt.

Schüsse in Rot am See - mehrere Tote
Beamte der Spurensicherung am Tatort. (Foto: Sebastian Gollnow)

Sie seien in psychologischer Betreuung, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler tappen bei der Suche nach Beweggründen im Dunkeln. „Wir haben keinerlei Hinweise auf ein Motiv.“

Der Sportschütze, der sich bislang laut Polizei nicht zur Tat geäußert hat, sollte im Laufe des Samstags dem Haftrichter vorgeführt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen