Sankt-Anna-Virngrundklinik trennt sich von Chefarzt Dr. Reinhold

Lesedauer: 2 Min

Dr. Lothar Reinhold tauscht sich mit einer Auszubildenden aus.
Dr. Lothar Reinhold tauscht sich mit einer Auszubildenden aus. (Foto: Archiv: Thomas Siedler)
Ipf- und Jagst-Zeitung

Ellwangen / Mutlangen (ij) - Der Krankenhausverbund Kliniken Ostalb hat sich von Dr. Lothar Reinhold, dem bisherigen Chefarzt der Unfallchirurgie der Ellwanger Sankt-Anna-Virngrundklinik getrennt. Das teilte die Pressestelle des Klinikverbundes in Mutlangen mit.

Pressesprecher Andreas Franzmann wollte die Trennung auf Anfrage der „Ipf- und Jagst-Zeitung“ nicht kommentieren. Die Formulierung der Pressemitteilung legt die Vermutung nahe, dass der Arzt und sein Arbeitgeber nicht im gegenseitigen Einvernehmen auseinander gegangen sind.

Professor Dr. Michael Oberst übernimmt vorübergehend die Leitung der Unfallchirurgie. Er ist Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie am Ostalb-Klinikum Aalen. Eine Entscheidung über die künftige Leitung der Unfallchirurgie ist für den Februar 2018 vorgesehen.

Der Vorstand der Kliniken Ostalb und der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Landrat Klaus Pavel, bedauern, dass die „erfolgreiche unfallchirurgische Arbeit“ von Dr. Reinhold „nicht fortgesetzt werden kann“, heißt es in der Stellungnahme. Dr. Lothar Reinhold war seit 2009 Chefarzt für Chirurgie mit den Schwerpunkten Orthopädie und Unfallchirurgie an der Ellwanger Sankt-Anna-Virngrundklinik. Frühere Stationen seiner Karriere waren das Park-Krankenhaus in Leipzig sowie das Klinikum in Wolfenbüttel gewesen. Sein Medizinstudium hat Dr. Reinhold an der Justus-Liebig-Universität im hessischen Gießen absolviert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen