100 Jahre Redemptoristen Schönenberg, 100 brennende Kerzen: Der Kirchengemeinderat hat den Redemptoristen am Freitagabend mit e
100 Jahre Redemptoristen Schönenberg, 100 brennende Kerzen: Der Kirchengemeinderat hat den Redemptoristen am Freitagabend mit einer Geburtstagstorte gratuliert. Darüber freuten sich (von links) die Patres Wolfgang Angerbauer und Tadeusz Trojan, Bruder Marinus Marx und die Patres Jens Bartsch und Wolfgang Kindermann. (Foto: Josef Schneider)

100 Jahre Redemptoristen Schönenberg, 100 brennende Kerzen und ein von der Eigenzeller Künstlerin und Kirchengemeinderätin Judith Wettemann-Ebert entworfenes Schönenberg-Bild auf einem süßen Kunstwerk: Der Kirchengemeinderat hat den Redemptoristen beim Empfang am Freitag im Festzelt mit einer Geburtstagstorte gratuliert und den Ordensmännern für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr segensreiches Wirken auf dem Schönenberg gedankt. Gefeiert wurde mit einem Triduum, beginnend mit einem Pontifikalamt am Freitagabend bis hin zu Festgottesdienst, Pfarrfest und Familientag am Sonntag.

Der emeritierte Weihbischof Johannes Kreidler feierte das Pontifikalamt gemeinsam mit den Patres Jens Bartsch, Tadeusz Trojan, Wolfgang Angerbauer, Wolfgang Kindermann, Ludwig Götz (alle Redemptoristen), dem pensionierten Pfarrer Hermann Dörflinger (Ellwangen) und dem Benediktiner-Pater Gregor Hammes (Neresheim) als Konzelebranten. Ludwig Götz leitete früher die Landpastoral Schönenberg und wirkt jetzt in Cham. Kreidler sei sein Weihbischof in doppeltem Sinn, freute sich der Rektor des Klosters Schönenberg, Jens Bartsch, über den Besuch des Oberhirten, der ihn zum Priester geweiht hat.

Erinnerung an die großen Wallfahrten

Weihbischof Kreidler bekundete, dass ihn viel mit dem Schönenberg und den Redemptoristen-Patres verbinde, und erinnerte an die früheren Volksmissionen der Redemptoristen und an die großen Wallfahrten jedes Jahr auf dem Schönenberg: „Die Patres sind ja auch die Wallfahrtspfarrer.“ Bartsch freute sich auch über die Anwesenheit von Pater Georg Stelzer, der früher Pfarrer bei der Bundeswehr in Ellwangen war, von OB Karl Hilsenbek und Rindelbachs Ortsvorsteher Arnolf Hauber. Der Stiftschor unter Thomas Petersen gestaltete den Gottesdienst musikalisch.

Den Festgottesdienst am Sonntagvormittag in der voll besetzten Kirche hielt Pater Provinzial Edmund Hipp (München) in Konzelebration mit Schönenbergpfarrer Pater Tadeusz Trojan, den Patres Jens Bartsch, Wolfgang Angerbauer (beide Schönenberg), dem früheren Schönenbergpfarrer Pater Peter Renju (bis 2008 Schönenberg, jetzt Cham), dem früheren Schönenbergvikar Pater Rudolf Leicht (jetzt Gars am Inn), Pater Josef Steinle (früher Schönenberg, jetzt Gars), dem früheren Betriebsseelsorger Pater Bernhard Laube und mit dem aus Kamerun stammenden Weltpriester Stéphane Hagbe-Hagbe (München). Hipp ging in seiner Predigt auf die Geschichte der 1732 im italienischen Scala durch Alfons von Liguori gegründeten Redemptoristen ein und wünschte, dass die Redemptoristen noch viele Jahre auf dem Schönenberg leben und arbeiten dürfen.

Die Musikgruppe Impuls umrahmte den Gottesdienst. Die Rindelbacher Vereine waren mit Fahnenabordnungen vertreten. Die zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderates, Andrea Köder, dankte den Redemptoristen für ihr 100-jähriges Wirken am größten Marienwallfahrtsort der Diözese. Pater Tadeusz Trojan zeigte sich stolz auf die große Menge ehrenamtlicher Mitarbeiter. Beim Pfarrfest spielte der Musikverein Rattstadt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen