Pferdetage, grünes Wochenende und 200 Jahre Fahrrad

Lesedauer: 4 Min

Pferdetage, grünes Wochenende und 200 Jahre Fahrrad werden am 15. und 17. September in Ellwangen gefeiert.
Pferdetage, grünes Wochenende und 200 Jahre Fahrrad werden am 15. und 17. September in Ellwangen gefeiert. (Foto: Johannes Herden)
Redakteurin Ellwangen/stellv. Redaktionsleitung

Mit einem Programm, das auch für mehrere Wochenenden reichen würde, feiern Stadt und Pro Ellwangen am 16. und 17. September nicht nur die Pferdetage, sondern auch das grüne Wochenende und 200 Jahre Fahrrad.

Pferdetage: Nach längerer Pause starten die Pferdetage wieder durch. Am Samstag und Sonntag, 16. und 17. September, haben Reitvereine und Profis für die Zuschauer ein buntes Programm zusammengestellt. Allein in der Nacht der Pferde sorgen 16 Programmpunkte für Abwechslung unter anderem mit Pferden in Flammen und den edlen Arabern aus Marbach. Sonntags gestalten die Reitgmeinschaft Hinterlengeneberg und die Reitvereine Rindelbach und Röhlingen für das Programm. Rund um die Arena gruppieren sich die Stände des Reitermarkts.

Grünes Wochenende: Schon zum fünften Mal verwandeln die Gärtner die Ellwanger Innenstadt in ein grünes Wohnzimmer. Motto: Platz nehmen inmitten von Grün. Unter die Gärtner mischen sich Ellwangens Weinhändler und laden zum Probieren ein. Auch das südosteuropäische Kulturinstitut ist dabei mit bulgarischen Weinen und Keramik. Mit dabei sind auch der Obst- und Gartenbauverein und die Imker.

Ein Pferd im Fluss

Landesgartenschau: Wenn schon grünes Wochenende, dann mit allen Informationen rund um die Landesgartenschau, für die sich Ellwangen zum zweiten Mal bewirbt. Präsentiert werden die Vorschläge der Bürger. Und weil’s bei der Gartenschau in erster Linie darum gehen soll, die Jagst erlebbarer zu machen und direkt an der Jagst die Pferdetage sind, plant Klaus Ehrmann vom Amt für Stadtentwicklung zusammen mit dem Bauhof eine Aktion rund um Pferd und Fluss. Viel mehr hat er sich beim Pressegespräch nicht entlocken lassen. Nur dass auch ein Floß eine tragende Rolle spielen soll.

200 Jahre Fahrrad: Auf dem Marktplatz wird der 200. Geburtstag des Fahrrads gefeiert. Deshalb kommt eigens das deutsche Fahrradmuseum. Es bringt Geschicklichkeits- und Spaßräder zum Ausprobieren mit. Auf dem E-Bike-Parcours lässt sich testen, wie Radeln mit elektrischer Unterstützung geht. Und dann ist da noch der Pump-Track mit Wellen, Steilkurven und Sprüngen. Wer’s versuchen will, kann wahlweise aufs Mountainbike, ein Skateboard oder einen Tretroller steigen. Die kann man sich genauso ausleihen wie die passenden Helme.

Und die Lernwerkstatt der Flüchtlinge in der LEA hat aus Holz ein Laufrad-Tandem und eine Rikscha gezimmert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen