OB Dambacher begrüßt Eata-Schüler aus Italien

Lesedauer: 4 Min
 25 junge Menschen aus Italien beginnen Ellwangen einen neuen Lebensabschnitt. OB Michael Dambacher (Zweiter von rechts) hat sie
25 junge Menschen aus Italien beginnen Ellwangen einen neuen Lebensabschnitt. OB Michael Dambacher (Zweiter von rechts) hat sie herzlich begrüßt. (Foto: Leidenberger)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

25 neue Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Italien haben ihre Zimmer in der Eata in Ellwangen bezogen. Nach der Anmeldung ihres Wohnsitzes am Dienstag im Bürgerbüro haben Oberbürgermeister Michael Dambacher sowie die beiden Eata-Geschäftsführer Ulrich Nagl und Dorothea Ewers die Neubürger offiziell begrüßt.

„Herzlich Willkommen! Schön, dass Sie da sind“, sagte Dambacher, der sofort auf den „unglaublich hohen Bedarf“ an künftigen Fachkräften auf der Ostalb hinwies. „Wir brauchen Leute wie Sie, die hier Deutsch lernen wollen und eine Ausbildung anstreben.“

Der Großteil der jungen Menschen kommt aus Palermo. Weitere Heimatorte sind Trento, Catania, Messina, Marcianise, Caserta, und Trebicacce. Sie sind im Durchschnitt 19 Jahre alt und interessieren sich für Ausbildungen in den Berufsfeldern Bau, Lager/Logistik, Gesundheit/Pflege oder im Hotel- und Gaststättenbereich in Deutschland. Wie motiviert und zielstrebig sie sind, zeigt schon die Tatsache, dass sie den Weg nach Ellwangen auf eigene Kosten auf sich genommen haben.

Ilia Mazzone, Fachfrau für internationale Zusammenarbeit und Kooperationspartnerin des Kolping-Bildungswerkes Württemberg, hat die Jugendlichen für die Eata gewinnen können. Sie verfügt über eine mehr als 20-jährige Erfahrung im Rahmen von verschiedenen EU-Austauschprogrammen.

„Wir sind dankbar für die Gastfreundschaft“

„Die Erfahrungen, die die jungen Menschen durch diese Austauschprogramme erhalten, sind zwar sehr gut, aber die Projektphasen sind oftmals zu kurz“, sagte Mazzone. „Zurzeit haben wir in Süditalien mehr als 40 Prozent Jugendarbeitslosigkeit“, so Mazzone weiter. „Die jungen Menschen aus Italien, welche ich für die Eata gewinnen konnte, haben bereits jetzt erkannt, dass das Projekt für sie eine einmalige Chance ist, die es sonst nirgends gibt.“

Dafür bedankten sich beim Begrüßungstermin stellvertretend Gioacchino Di Chistofalo und Simona Gargano auf Deutsch: „Wir sind dankbar für die Gastfreundschaft und diese Chance für unser Leben“, sagte Di Chistofalo.

In den kommenden Wochen werden die Jugendlichen bis Ende Februar in der Eata einen Intensivsprachkurs besuchen. Jeder der Teilnehmer, der mit einem Zertifikat abschließt, hat sich dadurch für ein Praktikum qualifiziert.

Firmen, welche den Jugendlichen einen Praktikumsplatz mit der Möglichkeit einer anschließenden Ausbildung ab September 2020 anbieten möchten, werden gebeten sich bei der Projektleitung, Marion Becker, Telefon 0174 / 7853782 oder der Eata-Geschäftsleitung, Dorothea Ewers, Telefon 0151 / 2011353, für einen Beratungs- und Vermittlungstermin zu melden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen