Neunheimer Christbaumfreunde stiften Defibrillator

Über die Installation des Defibrillators an der Eichenfeldhalle freuen sich (von links) Stefan Durm, Rudolf Wiedmann, Alexander
Über die Installation des Defibrillators an der Eichenfeldhalle freuen sich (von links) Stefan Durm, Rudolf Wiedmann, Alexander Hauber und Michael Reeb. (Foto: privat)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Neunheim hat seit vergangener Woche einen Defibrillator an der Eichenfeldhalle. Gespendet wurde das Gerät von den Christbaumfreunden Neunheim mit einem Teil der Erlöse der letztjährigen Christbaumverkäufe. In Kooperation mit der Firma „Lebenswert“ wurde der Defibrillator nun an der Eichenfeldhalle installiert.

Mit dieser Spende wollten die Mitglieder des Vereins etwas Sinnvolles für das Dorf leisten: In Neunheim gab es bisher kein Defibrillator. Damit das Gerät im Notfall zum Einsatz kommen kann, werden Schulungen für die Neunheimer Bevölkerung angeboten, sobald es die Corona-Lage zulässt. Die Schulungen werden von den Maltesern veranstaltet und von der Firma „Lebenswert“ gesponsert.

Ein schneller und richtiger Umgang mit dem Gerät ist bei einem Notfall wichtig und kann Leben retten. Wann die Schulungen stattfinden werden, wird noch bekannt gegeben.

Die Christbaumfreunde Neunheim sind ein Verein, der aus der Clique der Hütte Neunheim entstand. Vor über zehn Jahren kam bei den Mitgliedern der Clique der Wunsch auf, eine Aktion auf die Beine zu stellen. Ziel dabei war es, gemeinsam etwas zu machen, was der Gemeinschaft untereinander und dem Dorfleben, aber auch einem guten Zweck zugute kommt. Wichtig war den Mitgliedern dabei, regionale Einrichtungen und Aktionen zu unterstützen. Dadurch entstand die Idee des Christbaumverkaufs.

Seit 2012 findet seither jedes Jahr der Christbaumverkauf am Wochenende vom dritten Advent in der Dorfmitte statt. Neben dem Baumverkauf schaffen eine Weihnachtsmarkthütte, eine Lichterkette und Heizpilze eine gemütliche Atmosphäre geschaffen und laden zum Verweilen bei Grillwurst, Glühwein, Punsch oder Waffeln ein. Die Aktion ist seitdem stetig gewachsen.

Angefangen hat der Verein mit 130 verkauften Bäume. Mittlerweile sind es weit über 300. Auch im letzten Jahr konnte trotz Corona und strengen Auflagen der Verkauf stattfinden. Zwar anders als gewohnt ohne gemütliches Beisammensein, aber dennoch war der Verkauf ein großer Erfolg.

Unterstützt werden mit dem Erlös aus dem Baumverkauf regionale Einrichtungen oder Projekte. Jedes Jahr werden der Kindergarten und die Grundschule Neunheim sowie die Marienpflege Ellwangen unterstützt. Weitere Projekte an die gespendet wurde sind der Kindertisch Ellwangen oder das Projekt „Segeltaxi“. Letztes Jahr Jahr kam schließlich die Idee auf, den Defibrillator für das Dorf anzuschaffen.

Dieses Jahr im Winter gibt es ein Jubiläum, der Christbaumverkauf wird bereits zum zehnten Mal stattfinden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Ziel erreicht: Die Fahrradfahrer zeigen den Autofahrer auf der B30 wer das Tempo vorgibt.

Radfahrer demonstrieren auf der Bundesstraße B30 für mehr Klimaschutz

Trotz schlechtem Wetter und Dauerregen haben am Sonntag mehr als 100 Radfahrer in Ravensburg und Weingarten für den Klimaschutz demonstriert. Unter dem Motto „Klimagerechtigkeit und Mobilitätswende. Kein Kiesabbau im Altdorfer Wald“ fuhren sie eine 16 Kilometer lange Runde vom Ravensburger Bahnhof bis zur Hochschule Ravensburg-Weingarten und zurück zum Marienplatz.

Autofahrer müssen warten Dabei zeigten die Demonstranten den Autofahrern, wer künftig das Tempo vorgeben soll.

Wo bis vor kurzem am Wagenhauser Weiher ein Badesteg war, ist jetzt nur noch Wasser. Es gibt nur noch eine letzte Spur: einige Q

Angst vor Haftung: Kommunen im Südwesten bauen Badestege ab

Der Tatort lässt sich rasch finden, auch wenn das Opfer schon weg ist. Es geht dabei um einen hölzernen Badesteg am beliebten Wagenhauser Weiher, von der oberschwäbischen Stadt Bad Saulgau der modernen Haftungsrechtsprechung geopfert.

Wo er bis vor kurzem ins Wasser führte, sind bloß noch die Steine seiner Uferbefestigung da. „Es ist eigentlich traurig“, meint eine junge Mutter, die mit ihrem beiden Buben bei heißer Nachmittagssonne zum Plantschen am Weiher ist.