Mazouri und Batz beeindrucken das Publikum

Lesedauer: 4 Min
„Gaff nicht in den Himmel.“ Mit diesem Lied-Oratorium zu Martin Luther haben der Jugendchor und die Kantorei der evangelischen K
„Gaff nicht in den Himmel.“ Mit diesem Lied-Oratorium zu Martin Luther haben der Jugendchor und die Kantorei der evangelischen Kirchengemeinde sowie Anina Batz und Simon Mazouri (Bildmitte) in der Stadtkirche begeistert. (Foto: Josef Schneider)
Schwäbische Zeitung
Josef Schneider

„Gaff nicht in den Himmel.“ Dieses rund eineinhalbstündige Lied-Oratorium von Pfarrer im Ruhestand Dieter Storck (Text) und Matthias Nagel (Musik) haben der Ellwanger Jugendchor und die Ellwanger Kantorei der evangelischen Kirchengemeinde am Abend des Martinustags mit Bravour in der evangelischen Stadtkirche aufgeführt. Die Leitung hatte Kantor Reinhard Krämer.

Der 11. November, Sankt Martin, war Martin Luthers Tauftag. Daran und an seine Geburt am 10. November 1483 in Eisleben erinnerte Pfarrer Martin Schuster in seiner Begrüßung. „Martin Luther und Martin von Tours gehören zusammen“, sagte der evangelische Geistliche mit Blick auf ihren Einsatz für die Mitmenschen und ihre Solidarität mit den Armen.

Um Martin Luthers Leben, seine Zeit und seine theologischen Gedanken, aber auch um die Verknüpfung von Aspekten der Reformation mit Aspekten der heutigen Zeit ging es in dem Lied-Oratorium. Der erzählende Text von Dieter Storck wurde teilweise gesprochen, teilweise gesungen. Martin Luther und seine Frau Katharina von Bora waren in dem ebenso nachdenklichen wie faszinierenden Stück die Protagonisten. Die Stationen reichten von Luthers Kindheit, Jugend und Theologiestudium über seine Mönchszeit, seine 95 Wittenberger Thesen und die Bibelübersetzung auf der Wartburg bis hin zum Bauernkrieg und zum Schmalkaldischen Krieg.

Die eindrucksvollen Texte und die solistischen Gesänge übernahmen mit viel Herzblut, schauspielerischem Können und Überzeugungskraft die beiden Ellwanger Gewächse Simon Mazouri und Anina Batz. Mit kraftvoller, fesselnder Stimme sang Mazouri das „Non revoco, non revoco!“ (Ich widerrufe nicht!). In Mark und Bein ging sein „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“. Originell dagegen Luthers „Herr Käthe“-Lied. „Herr Käthe“ nannte Luther seine Frau.

Im Kinder- und Jugendchor groß geworden

Der junge sympathische Simon Mazouri, Jahrgang 1992, hat an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart Schauspiel studiert und ist seit dieser Spielzeit als Schauspieler fest am Theater in Baden-Baden engagiert. Anina Batz hingegen studiert in Dresden Musik und Religion für das Lehramt an Gymnasien. Sie sprang kurzfristig für die verhinderte Franziska-Maria Pößl ein. Mit reiner, klarer Sopranstimme sang sie etwa „Herre Gott, erbarme dich!“ und als Krönung das „Halleluja, Kyrie eleison! Herr Gott, erbarme dich“. Anina Batz und Simon Mazouri sind im Kinder- und Jugendchor der evangelischen Kirchengemeinde in Ellwangen groß geworden.

Jugendchor und Kantorei überzeugten harmonisch und einfühlsam, aber auch impulsiv. Matthias Nagels Musik speiste sich aus Stilen der Popmusik und aus den Liedern Martin Luthers. Ein 13-köpfiges,überzeugendes Instrumentalensemble lieferte die instrumentale Basis.

Frenetischer, minutenlanger Applaus war den Ausführenden sicher. Die glanzvolle Veranstaltung fand im Rahmen der Feierlichkeiten zu 200 Jahre evangelische Kirchengemeinde Ellwangen und zu 500 Jahre Reformation statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen