Margret Hägele ist Fachbetreuerin am Kreisberufsschulzentrum Ellwangen

 Schulleiter Peter Lehle (rechts) überreichte Margret Hägele das Besetzungsschreiben des Regierungspräsidiums Stuttgart.
Schulleiter Peter Lehle (rechts) überreichte Margret Hägele das Besetzungsschreiben des Regierungspräsidiums Stuttgart. (Foto: KBSZ Ellwangen)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Das Regierungspräsidium Stuttgart hat Margret Hägele zur Fachbetreuerin für die Hauswirtschaftliche Schule am Kreisberufsschulzentrum Ellwangen bestellt.

Margret Hägele ist für die Bereiche Hauswirtschaft, Sozialpflege und Sonderpädagogik in der Fachabteilung VI verantwortlich. Schon seit fast zwei Jahren übernimmt sie schulorganisatorische Aufgaben wie Stundenplanarbeit und Koordinierung des fachpraktischen Unterrichts sowie Planung und Abnahme von Prüfungen. Frau Hägele organisiert federführend die Betreuung der Klassen für Schülerinnen und Schüler, die als Kinder von Arbeitsimmigranten oder als unbegleitete Flüchtlinge kaum Deutschkenntnisse mitbringen, wenn sie in das Schulsystem hier kommen.

Sie war in den letzten Jahren in verschiedenen Arbeitsgruppen beim Kultusministerium und beim Regierungspräsidium engagiert ebenso wie im Arbeitskreis Technische Lehrer beim Berufsschullehrerverband BLV. Diese Aufgaben auf Landesebene hat sie auch weiterhin. Als Fortbildnerin für sprachsensiblen Fachunterricht wie auch als Mitglied des Arbeitskreises Übergangsklassen gibt sie ihr Wissen weiter auch an Lehrpersonen aus vielen anderen Schulen. Zugleich hilft ihr dieser Austausch, auch am KBSZ Ellwangen mit und in ihren Teams früh auf Veränderungen zu reagieren. Der coronakonforme Unterricht in den Fachpraxis-Einheiten mit ihrem Team und der gleichzeitige Umstieg auf Fernlern-Formate in Lockdown-Zeiten sind ganz neue Aufgaben seit inzwischen gut einem Jahr.

Das Schulleitungsteam am KBSZ jedenfalls freut sich, dass die bisherige Tätigkeit von Margret Hägele mit ihrer Benennung zur Fachbetreuerin nun auch offiziell anerkannt und belohnt wird.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Ohne negativen Schnelltest können die Schülerinnen und Schüler in der Region ab Montag nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Corona-Newsblog: Schulen im Landkreis Biberach bleiben geschlossen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 34.800 (399.982 Gesamt - ca. 356.200 Genesene - 9.022 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.022 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 165,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 267.700 (3.099.

Im Raum Ellwangen ging es los, unaufhaltsam verbreitete es sich dann im gesamten Ostalbkreis. Mittlerweile sind oder waren mehr

Inzidenz von mehr als 200: Landrat fordert Corona-Kraftakt von Ostalb-Bevölkerung

Landrat Joachim Bläse hat sich am Freitagnachmittag mit einer Pressemitteilung an die Bürger des Ostalbkreises gewandt. „Unser gemeinsames Ziel ist die Öffnung des Einzelhandels und der Gastronomie sowie der Betrieb von Schulen und Kitas. Deshalb müssen wir alles unternehmen, um die Inzidenz zu senken und die Belastung der Kliniken zu reduzieren.“

Die Zielvorgabe sei klar, die Maßnahmen, die helfen, das Ziel zu erreichen, seien bekannt.

Mehr Themen