Mann bedroht Jugendlichen mit Messer – und pinkelt in Polizeiwache

Lesedauer: 4 Min

Der 28-Jährige zückte sein Klappmesser, nachdem er gemeinsam mit einem anderen Asylbewerber einen jungen Mann zu Boden schubste
Der 28-Jährige zückte sein Klappmesser, nachdem er gemeinsam mit einem anderen Asylbewerber einen jungen Mann zu Boden schubste. (Foto: VIP Design Inc)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Ein 28-jähriger Tunesier hat einen Jugendlichen an der Ellwanger Jagst mit einem Klappmesser bedroht. Hinzugerufene Polizeibeamte griffen den Mann auf und nahmen in mit auf das Revier. Dort soll er laut Bericht während einer Wartezeit grinsend in einen der Vorräume uriniert haben. Die Polizei spricht von „ungebührlichem und unverschämtem Verhalten“.

Später hätten Beamte den Raum selbst reinigen müssen, um den Dienstbetrieb am Laufen halten zu können. Der 28-Jährige wird von der Polizei demnächst eine „saftige“ Rechnung erhalten. Die Höhe werde noch festgelegt.

Auch mit Strafanzeigen wegen Bedrohung und Körperverletzung muss der 28-jährige Asylbewerber rechnen. Denn vor seiner Pinkelattacke hatte er mit einem weiteren Asylbewerber eine Gruppe Jugendlicher an der Jagst aufgemischt. Dort pöbelte er mit einem 31-Jährigen herum, bis sich ein Streit entwickelte.

Dann packten die beiden Männer einen 18-Jährigen und stießen ihn zu Boden. Dabei verletzte sich der Jugendliche. Der Asylbewerber drohte ihm anschließend mit einem vorgehaltenen Messer. 

Flüchtlinge demonstrieren in Ellwangen
Nach dem Großeinsatz der Polizei in der LEA, melden sich jetzt die Bewohner mit einer Demo zu Wort.
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen