Malen als Therapie und Quell der Lebensfreude

Lesedauer: 3 Min

Susanne Cornelia Funk stellt im Krankenhaus aus.
Susanne Cornelia Funk stellt im Krankenhaus aus. (Foto: R.)

Die Ausstellung ist bis 9. September auf Ebene 3 der Sankt-Anna-Virngrund-Klinik zu sehen.

Wer in diesen Tagen die Sankt-Anna-Virngrund-Klinik besucht, sollte nicht versäumen, die Bilder von Susanne Cornelia Funk anzuschauen. Die farbintensiven „Kritzelkratzelbilder“ der Aalener Malerin erfrischen den Geist und erquicken die Seele.

Entstanden sind sie intuitiv und ohne perfektionistischen Anspruch. Im Gegenteil: Je weniger „gewollt“ sie sind, umso größer ist ihr Zauber. „Herzenssache“ ist der Titel der Schau. Der Aalener Musiker Walter Belge umrahmte die Vernissage musikalisch.

Susanne Cornelia Funk begleitet Patienten der stationären Schmerztherapie der Ellwanger Klinik gestalt- und maltherapeutisch. Sie gibt Kurse in Ausdrucksmalerei und hat Malen mit allen Sinnen als kreativen Weg der Selbstentfaltung und inneren Ausgeglichenheit für sich entdeckt. Quelle der Inspiration sind Farben.

Ohne Scheu trägt sie Lieblingsfarben wie Gelb, Grün und Pink kräftig auf, oft mit den Fingern, und integriert Materialien wie Sand oder Kaffeesatz in ihre Arbeiten. Sie malt intuitiv und lässt Fantasie und Emotion freien Lauf.

„Herzensbilder“ voll Anmut und Poesie

Das Ergebnis sind sehenswerte „Herzensbilder“ voller Anmut und Poesie, Leichtigkeit und Lebensfreude. Gerade in einem Krankenhaus verfehlen sie ihre wohltuende und entspannende Wirkung auf den Betrachter nicht: „Das entspricht der Philosophie des Hauses, Patienten mit Verstand und Herz zu begleiten“, sagte Betriebsdirektor Berthold Vaas bei der Eröffnung.

In die Wiege gelegt war das der Malerin nicht. Bei der Vernissage schilderte sie bittere Erfahrungen wie eine langjährige Magersucht. Erst allmählich sei es ihr gelungen, ihren Anspruch, perfekt sein zu wollen, hinter sich zu lassen, Blockaden zu überwinden und im non-verbalen Prozess der Ausdrucksmalerei zu den eigenen Gefühlen zu finden. Ohne festgelegtes Ziel, ohne zu bewerten, experimentierfreudig, spielerisch und spontan im Hier und Jetzt und stets inspiriert von den Farben der Natur.

Die Ausstellung ist bis 9. September auf Ebene 3 der Sankt-Anna-Virngrund-Klinik zu sehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen