Lkw-Fahrer war 33 Stunden am Steuer

Lesedauer: 2 Min

 Am Dienstagmittag gegen 14 Uhr haben Beamte des Aalener Verkehrskommissariats an der Tank- und Rastanlage Ellwanger Berge den
Am Dienstagmittag gegen 14 Uhr haben Beamte des Aalener Verkehrskommissariats an der Tank- und Rastanlage Ellwanger Berge den Fahrer eines Tiertransporters und dessen Fahrzeug kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass der Mann sage und schreibe 33 Stunden ohne die vorgeschriebenen Ruhezeiten gearbeitet hatte (Foto: dpa)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Am Dienstagmittag gegen 14 Uhr haben Beamte des Aalener Verkehrskommissariats an der Tank- und Rastanlage Ellwanger Berge den Fahrer eines Tiertransporters und dessen Fahrzeug kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass der Mann sage und schreibe 33 Stunden ohne die vorgeschriebenen Ruhezeiten gearbeitet hatte. Allerdings war der Mann zu dieser Zeit nicht etwa auf dem Nachhauseweg, sondern auf dem Weg ins 200 Kilometer entfernte Grafenwöhr, um dort neue Ladung aufzunehmen und diese dann wiederum rund 280 Kilometer weiter nach Ulm zu transportieren.

Dem Lkw-Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt, er musste zunächst eine Ruhezeit von elf Stunden einlegen. Sowohl er, als auch der verantwortliche Disponent müssen nun mit einem Bußgeld von mehreren hundert Euro rechnen.

Eine Sicherheitsleistung von 500 Euro musste der Fahrer eines italienischen Lkw hinterlegen. Er wurde am Dienstag gegen 15.40 Uhr angehalten, da er im Überholverbot einen anderen Lkw überholt hatte. Der Sattelzug, der mit Frischfleisch beladen war. Bei der folgenden Kontrolle wurde festgestellt, dass zwei an dem Fahrzeug aufgezogene Reifen nicht mehr verkehrssicher waren und sich Teile der Lauffläche bereits abgelöst hatten. Auch dieser Fahrer hatte mehrfach gegen die Lenk- und Ruhezeiten verstoßen; auch ihm wurde die Weiterfahrt bis zur Montage zweier neuen Reifen untersagt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen