Lesepaten wecken schon bei den Kleinsten die Lust an der Literatur

Lesedauer: 3 Min

Seit fünf Jahren gibt es in Ellwangen das Netzwerk der Lesepaten. Das Jubiläum wurde im Palais Adelmann gefeiert.
Seit fünf Jahren gibt es in Ellwangen das Netzwerk der Lesepaten. Das Jubiläum wurde im Palais Adelmann gefeiert. (Foto: Josef Schneider)

Mädchen und Jungen spitzen ihre Ohren, wenn Lesepaten in ihren Kindergarten kommen, ihnen Bilder- und Kinderbücher vorlesen und Märchen erzählen. Das Netzwerk der Lesepaten gibt es in Ellwangen seit fünf Jahren. Zum Jubiläum im Palais Adelmann durften die Vorleserinnen selbst zuhören, den Märchen der Erzählgemeinschaft Märchenbrunnen.

Oberbürgermeister Karl Hilsenbek betonte, wie wichtig es sei, Kindern vorzulesen. Wenn Kinder lesen lernen sollen, müsse man es vorleben. Über Bücher könne man mit den Kindern ins Gespräch kommen, sagte auch Elisabeth Brenner vom Lokalen Bündnis für Familie.

Die Lesepaten wurden gemeinsam von der Stadtbücherei, der Caritas Ost-Württemberg, dem Lokalen Bündnis für Familie und der Stadtverwaltung im Herbst 2011 gegründet Begonnen wurde an sechs Einrichtungen. „Es ist beständig aufwärts gegangen“, berichtete Elisabeth Brenner. Mittlerweile zählt das Netzwerk rund 30 ehrenamtliche Vorlesepatinnen und -paten, die in allen Kindergärten aktiv sind. Fast die Hälfte ist von Anfang an dabei. Zwei Mal im Jahr ist in der Stadtbibliothek ein Treffen, bei dem deren Leiter Johannes Effinger neue Kinderliteratur präsentiert.

Die Lesepatinnen Helene Kuhn und Christine Scharpfenecker sagten, es sei jedes Mal eine Herausforderung, die richtigen Bücher auszuwählen, die sprachlich und von der Illustration her für die Kindern geeignet seien: „Mein Anliegen ist es, den Kindern Sprechanlässe zu geben, Freude und Spaß zu vermitteln“, sagte Kuhn. Christine Scharpfenecker findet es „schön, was man alles zurückkriegt“, das Vorlesen mache wirklich viel Freude: „Es entstehen oft gute Gespräche.“

Familienbeauftrage Nicole Bühler dankte den Lesepatinnen für ihre Arbeit. Carmen Stumpf und Ute Hommel von der Erzählgemeinschaft Märchenbrunnen nahmen die Anwesenden dann mit auf märchenhafteReisen nach Indien, Russland, Sizilien, Jagstzell, in den Himmel, in die Hölle und ins Paradies.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen