Leidenschaftlicher Historiker: Dr. Hans Pfeifer begeht seinen 90. Geburtstag

Lesedauer: 4 Min
 Hans Pfeifer kehrte 1959 als Lehrer an die Bildungsstätte seiner Jugend zurück.
Hans Pfeifer kehrte 1959 als Lehrer an die Bildungsstätte seiner Jugend zurück. (Foto: privat)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Er gilt als einer der bedeutendsten Ellwanger Historiker, seine zahlreichen Bücher und Publikationen füllen spielend ein mittelgroßes Regal: Der Historiker und ehemalige Schulleiter des Peutinger-Gymnasiums, Dr. Hans Pfeifer, begeht am Samstag seinen 90. Geburtstag.

Hans Pfeifer stammt aus Ellenberg und kam als Zehnjähriger an die damalige Oberschule für Jungen und Mädchen nach Ellwangen. Am Ellwanger Gymnasium legte er dann 1950 das Abitur ab. Es folgte das Studium in den Fächern Geschichte, Deutsch und Englisch an der Universität Tübingen, das er mit dem Staatsexamen und der Promotion abschloss.

Nach einer kurzen Unterrichtstätigkeit in Crailsheim kehrte Hans Pfeifer im Jahr 1959 an die Bildungsstätte seiner Schulzeit zurück, die ab 1954 den Namen Peutinger-Gymnasium führte.

Mitarbeit an den Lehrplänen für das Fach Geschichte

Dort wurde er 1963 zum Oberstudienrat ernannt und zwei Jahre später wurde er als Gymnasialprofessor mit der Aufgabe eines Fachberaters für Geschichte betraut. In dieser Tätigkeit hat er unter anderem an den Lehrplänen des Landes Baden-Württemberg für Geschichte mitgearbeitet. Aufgrund seiner hohen fachlichen und menschlichen Qualitäten wurde er dann im Jahr 1980 zum Rektor des Peutinger-Gymnasiums ernannt. Diese verantwortungsvolle Aufgabe übte Hans Pfeifer bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1988 aus.

Seine besondere Leidenschaft galt und gilt noch immer in besonderer Weise dem Geschichts- und Altertumsverein Ellwangen (GAV). Im Jahr 1956 dem Verein beigetreten, wurde er bereits 1959 in den Ausschuss gewählt, dem er noch heute angehört. Noch im selben Jahr wurde er zum Vertreter des Vorstandes bestellt, ein Amt, das er bis 2014 innehatte. Bleibende Verdienste um den Verein erwarb sich Hans Pfeifer vor allem durch die Herausgabe des Ellwanger Jahrbuchs. Mit dem die Berichtsjahre 1958/1959 umfassenden 18. Band der Schriftenreihe übernahm er die Verantwortung als Schriftleiter, die er mehr als 50 Jahre bis zum Erscheinen des 44. Jahrbuches wahrnehmen sollte.

Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz

Aufgrund seiner guten Kontakte gewann er immer wieder renommierte externe Autoren für das Jahrbuch. Damit etablierte er das Jahrbuch als bedeutende lokale sowie regionale historische Publikation in Baden-Württemberg. Pfeifer gilt aber auch als geschätzter und anerkannter Landeskundler. So wurde er 1975 in den Beirat des Württembergischen Geschichts- und Altertumsvereins und 1985 als korrespondierendes Mitglied für die Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg berufen. Für seine zahlreichen Verdienste um die Stadt wurde ihm anlässlich seiner Verabschiedung aus dem Schuldienst im Jahr 1988 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Zwölf Jahre später erhielt er von Oberbürgermeister Hans-Helmut Dieterich die Bürgermedaille der Stadt Ellwangen in Gold. Der Geschichts- und Altertumsverein hatte Pfeifer bereits im Jahr 1989 zum Ehrenmitglied ernannt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen