Laster fällt um: 20 000 Liter Milch laufen auf die Autobahn

Lesedauer: 2 Min
20 000 Liter Milch laufen auf die Autobahn
20 000 Liter Milch laufen auf die Autobahn (Foto: Feuerwehr Ellwangen)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Ein mit Milch beladener Sattelzug ist am Sonntagmorgen auf der Autobahn A7 bei Ellwangen ins Schleudern geraten und umgekippt. Die Bergungsarbeiten haben bis zum Mittag angedauert.

Gegen 5.50 Uhr kam der mit 24 000 Liter Milch beladene Sattelzug, der in Richtung Ulm unterwegs war, kurz nach dem Virngrundtunnel von der Fahrbahn ab. Der 38-jährige Fahrer verlor die Kontrolle über das Fahrzeug, schleuderte quer über die Fahrbahn und kollidierte mit der Mittelleitplanke. Anschließend kippte der Sattelzug auf die rechte Seite um und blieb quer auf der gesamten Richtungsfahrbahn Ulm, inklusive Seitenstreifen liegen. Die Ursache für den Unfall ist noch nicht geklärt.

In Fahrtrichtung Ulm wurde die Autobahn sofort gesperrt. Die wartenden Autos wurden über die Baustelle am Virngrundtunnel ausgeleitet. Der Fahrer konnte sich ausdem Führerhaus befreien und blieb unverletzt. Aus dem stark beschädigten Auflieger traten rund 20 000 Liter Milch aus.

Darüber hinaus riss die Ölwanne der Zugmaschine auf, so dass mehrere Liter Öl austraten. Das Gemisch aus Öl und Milch verteilte sich nicht nur auf der Richtungsfahrbahn Ulm, sondern auch auf der Gegenfahrbahn in Richtung Würzburg. Bis zum Ende der Reinigungsarbeiten kam es deshalb auch in Fahrtrichtung Würzburg zu Behinderungen. Die umfangreichen Bergungsarbeiten dauerten bis 12.30 Uhr an.

Neben sechs Streifenwagen der Polizei waren die Feuerwehr aus Ellwangen sowie der Rettungsdienst aus Dinkelsbühl am Unfallort im Einsatz. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 200 000 Euro. Foto: Feuerwehr Ellwangen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen