Landkreis Heidenheim schließt Kindertagesstätten

 Im Landkreis Heidenheim müssen die Kindertagesstätten schließen.
Im Landkreis Heidenheim müssen die Kindertagesstätten schließen. (Foto: Uwe Anspach / dpa)
Aalener Nachrichten

Das Gesundheitsamt des Kreises Heidenheim schließt Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen. Mit dieser Maßnahme soll das Infektionsgeschehen eingedämmt werden. Das hat das zuständige Landratsamt am Dienstagabend mitgeteilt.

Bereits seit Samstag, 10. April, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz für Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Landkreis bei einem Wert über 200. Am Dienstag, 13. April, wurde mit einem Wert von 270,4 die 250er Marke deutlich überschritten. Nachdem bereits am Freitag eine Ausgangsbeschränkung und am Wochenende sechs weitere Maßnahmen zu Eindämmung des Coronavirus verfügt wurden, erlässt das Gesundheitsamt am heutigen Dienstag, 13. April, eine weitere Allgemeinverfügung zur Untersagung des Betriebs von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen.

Demnach wird der Regelbetrieb dieser Einrichtungen ab Donnerstag, 15. April, eingestellt. Eine Notbetreuung bleibt aufrechterhalten. Die Vorgehensweise wurde mit den Oberbürgermeistern und Bürgermeistern abgestimmt. Die Allgemeinverfügung kann auf der Corona-Webseite des Landkreises Heidenheim unter https://www.info-corona-lrahdh.de/startseite nachgelesen werden. „Mir ist durchaus bewusst, dass diese Maßnahme vor allem für die Familien und Kinder sehr belastend ist und weitere Einschränkungen mit sich bringt. Die aktuelle Lage ist jedoch sehr ernst und wir müssen gemeinsam daran arbeiten, einen weiteren exponentiellen Anstieg der Coronazahlen zu stoppen“, so Landrat Peter Polta.

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

So schildern Angehörige den schlimmen Unfall beim Klinikum

Bei einem Autounfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag. Das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zur Zeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt, eine weitere Beifahrerin liegt im Krankenhaus. Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers, den er bereits auf Höhe des Parkhauses erlitten habe. Deshalb habe er verkrampft auf dem Gaspedal gestanden.

Koalitionsvertrag der neuen grün-schwarzen Landesregierung

Grün-schwarze Typen und Temperamente: So tickt die neue Landesregierung

Das Kabinett von Ministerpräsident Winfried Kretschmann steht. Darin finden sich altbekannte Köpfe, aber auch neue Namen.

Schwäbische.de stellt die Ministerinnen und Minister vor - beginnt aber mit dem alten und neuen Regierungsschef.

Winfried Kretschmann (Grüne) Ministerpräsident, 72 Jahre Seit 2011 Winfried Kretschmann ist seit Mai 2011 Ministerpräsident in Baden-Württemberg. Seine Paraderolle ist die des weisen, oft auch knorrigen Landesvaters.

Mehr Themen