Kuh Tina toppt alle: Ellwanger Fleckviehzuchtverein steht im Land an der Spitze

Marius, Sohn im Betrieb Harald Fürst in Neunstadt macht derzeit eine landwirtschaftliche Ausbildung. Er freut sich über die Zwil
Marius, Sohn im Betrieb Harald Fürst in Neunstadt macht derzeit eine landwirtschaftliche Ausbildung. Er freut sich über die Zwillingsgeburt der Kuh Tina, die für die derzeitige 141 400 Milch Kilogramm als beste Kuh Baden Württembergs ausgezeichnet wurde. (Foto: privat)
Hariolf Fink

Das Jahr 2020 ist für alle ein besonderes gewesen, auch für die Landwirtschaft. Der Fleckviehzuchtverein konnte seinen Jahresausflug sowie die Mitgliederversammlung im Januar nicht wie gewohnt abhalten. Stattdessen initiierte die Rinderunion Baden-Württemberg gemeinsam mit den Zuchtvereinen Ellwangen, Neresheim und Ostalb eine Onlineversammlung.

Dr. Alfred Weidele, Geschäftsführer und Zuchtleiter Fleckvieh der Rinderunion Baden-Württemberg, erklärte, dass durch Corona die Ab-Stall-Verkäufe deutlich zunahmen. Bedauerlicherweise seien die Bullenkälberpreise und Schlachtpreise stark gefallen. Dies sei hauptsächlich den Schlachtstopps in deutschen Schlachthöfen geschuldet gewesen.

Weidele berichtete weiter von der Modernisierung des Standorts in Bad Waldsee. Dort wurde im August 2020 ein Labor eröffnet, welches gesextes Sperma herstellt, das nach dem X- und Y-Chromosom getrennt wurde. Dr. Christine Schmidt ergänzte dies mit ihrem Bericht zur Herdentypisierung Fleckfficient. Ziel ist ebenfalls, den Zuchtfortschritt beim Fleckvieh voranzutreiben.

Am Ende der Onlineveranstaltung stellte Leistungsinspektorin Christine Hagmann-Riester fest, dass die 51 Ellwanger Fleckviehzuchtbetriebe die Leistungen ihrer Milchviehkühe im Jahr 2020 weiter verbessern konnten. Mit durchschnittlich 8792 Milch-Kilogramm und 679 Fett/Eiweiß-Kilogramm steht nun der Ellwanger Verein an der Spitze der Zuchtvereine in ganz Baden-Württemberg.

Diese Leistungen sind nur möglich, wenn die Tiere gut gehalten und gepflegt werden. Dies beweist die beste Kuh Baden-Württembergs, Tina, mit einer aktuellen Lebensleistung von 141 401 Milch-Kilogramm. Tina ist im Vereinsbetrieb Harald Fürst in Neunstadt zu Hause.

Die Mayer GbR Lindenhof freut sich über eine Kuh, die inzwischen 100 000 Milch-Kilogramm gegeben hat. Der beste anerkannte Biobetrieb aller Zuchtvereine in Baden-Württemberg, Biolandhof Schenk GbR aus Adelmannsfelden/Stöcken, stammt ebenfalls aus dem Ellwanger Fleckviehzuchtverein. Er steht mit einer beachtlichen Leistung von 9104 Milch-Kilogramm an der Spitze der Liste. Auch die Hermann und Florian Nagler GbR aus Unterwilflingen bei Unterschneidheim findet sich dort wieder.

Folgende Betriebe wurden für besonders erfolgreiche Herdenleistungen ausgezeichnet

Bronze für über 8500 Kilogramm Milch: Michael Schmid, Schwabsberg; Rita Schiele, Berg; Weiß GbR, Baiershofen; Markus Rief, Buch; Wolfgang Hagen, Stödtlen; Xaver Häfele, Dalkingen; Johannes Ebert, Immenhofen; Beuther GbR, Bleichroden; Bernhard und Daniel Kuhn GbR, Erpfental; Matthias Dörrer, Bleichroden; Fuchs GbR, Schrezheim.

Silber für über 9000 Kilogramm Milch: Mayer GbR, Lindenhof; Kohnle Landhof GbR, Heidmühle; Friedrich Pfisterer, Hochtänn; Josef Hilsenbek, Rindelbach; Matthias Ebert, Kressenhof; Jakob Mayer, Schwabsberg; Nikolaus Helmle GbR, Dalkingen; Eberhard Thamasett, Lauchheim; Martin Vetter, Westhausen; Biolandhof Schenk GbR, Stöcken.

Gold für über 9500 Kilogramm Milch: Steffen Halt, Rindelbach; Kleinhans GbR, Hundslohe; Engelhard GbR, Dankoltsweiler.

Gold plus für über 10 000 Kilogramm Milch: Harald Fürst, Neunstadt; Hutter Agrar GbR, Hütten; Stefan Göggerle, Dalkingen.

Durch die Coronapandemie wurden die RBW-Vertreter für den Bezirk Ostalb/ Schwäbischer Wald per Briefwahl bestimmt: Klaus Mayer aus Ellwangen, Nikolaus Helmle junior aus Rainau-Dalkingen und Günter Wackler aus Rosenberg aus dem Verein für fünf Jahre gewählt.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

 Sebastian Freytag

Nach schlaflosen Nächten und deprimierenden Zahlen bereitet Klinikum Normalbetrieb vor

Die Coronazahlen im Kreis Tuttlingen haben sich beruhigt, die Inzidenzzahlen fallen. Wie wirkt sich das auf den Klinikbetrieb aus? Redakteurin Ingeborg Wagner hat sich mit Sebastian Freytag, Geschäftsführer des Klinikums Landkreis Tuttlingen, darüber unterhalten.

Herr Freytag – heißt das, dass Sie im Klinikum langsam wieder auf Normalbetrieb umsteigen können?

Ja, das ist so. Wir waren seit November gezwungen, den Betrieb in Spaichingen weitgehend zu reduzieren.

Mehr Themen