Katholisches Dekanat Ostalb setzt alle Präsenzgottesdienste aus

 Der katholische Dekan Robert Kloker hat alle Präsenzgottesdienste abgesagt.
Der katholische Dekan Robert Kloker hat alle Präsenzgottesdienste abgesagt. (Foto: Thomas Siedler)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Gemeinsame Gottesdienstfeiern sind ab Montag, 19. April, vorerst nicht mehr möglich, da die Sieben-Tage-Inzidenz im Ostalbkreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 200 gestiegen ist. Damit setzt das Dekanat Ostalb den Pandemiestufenplan der Diözese Rottenburg-Stuttgart um. „Nachdem wir in diesem Jahr die Kar- und Ostertage noch in Präsenz feiern konnten, muss ich heute für das Dekanat bedauerlicherweise feststellen, dass ab Montag keine Präsenzgottesdienste mehr stattfinden können“, sagt Dekan Robert Kloker.

Obwohl die Kirchengemeinden seit Ausbruch der Pandemie ein detailliertes Hygienekonzept erarbeitet haben und keine Veranstaltung der katholischen Kirchengemeinden im Ostalbkreis zu einer massiven Verbreitung des Corona-Virus geführt hat, steht die Maßnahme für as Dekanat außer Frage. Christen seien – wie alle Menschen – in der Pflicht, entschieden zu handeln, wenn es die Situation erfordere, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung.

Da inzwischen rund 90 Prozent der Intensivbetten ausgelastet sind und der Inzidenzwert von Tag zu Tag steigt, reagiert die katholische Kirche jetzt. „Natürlich fällt dieser Schritt schwer, weil er den Kern unseres Glaubens trifft“, sagt Dekan Kloker. „Er ist aber vertretbar, weil es jetzt darauf ankommt, möglichst auf alle Kontakte zu verzichten, damit unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird.“

Das Dekanat versteht den Verzicht auf Präsenzgottesdienste als gelebte Solidarität mit allen Brüdern und Schwestern, Müttern, Vätern und Kindern, „die wir vor einer Erkrankung schützen wollen“. Und er sei gelebte Solidarität mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kliniken und den Arztpraxen im Dekanat, die auch nach einem Jahr Pandemie alles dafür geben, dass Menschen eine Erkrankung gut überstehen.

Aus diesem Grund werden die katholischen Kirchengemeinden im Ostalbkreis erst wieder Präsenzgottesdienste feiern, wenn die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 200 liegt. „Wir alle hoffen, dass wir diese Marke bald deutlich unterschreiten, die Impfquote kontinuierlich steigt und jede und jeder seinen Teil dazu beiträgt, dass wir die Pandemielage hinter uns bringen“, sagt der Dekan. „Bleiben wir solidarisch verbunden und gesund.“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Boris Palmer

Grüne: Parteitag berät über Ausschluss von Boris Palmer

Die Grünen in Baden-Württemberg wollen ihr Parteimitglied Boris Palmer loswerden. Umstritten ist der Tübinger Oberbürgermeister lange schon, immer wieder sorgt er mit provokativen Äußerungen bundesweit für Aufsehen. In seiner jüngsten Eskapade soll er sich am Freitag rassistisch geäußert haben. Er selbst spricht von Satire. 

Unterstützung erhalten die Parteimitglieder unter anderem von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Diese erklärte am Samstagvormittag bei Twitter: „Die Äußerung von Boris #Palmer ist rassistisch und ...

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen