Häußlers Homeoffice: Was Hannes Wader mit unserer Online-Berichterstattung zu tun hat

 Hannes Wader freut sich sichtlich, ein Teil dieser Kolumne zu sein. Wir finden: Er ist ein großartiger Liedermacher!
Hannes Wader freut sich sichtlich, ein Teil dieser Kolumne zu sein. Wir finden: Er ist ein großartiger Liedermacher! (Foto: Swen Pförtner/dpa)
Redakteur / Regio-Onliner Ostalb

Das also soll er nun sein. Der wöchentliche Ausflug ins Häußlersche. Der Beginn einer Serie, die in ihrer Ankündigung so frei umschrieben wurde, dass sie Raum für so ziemlich alles lässt. Gut so. Kann schon später keiner sagen, dass hier am Thema vorbeigeschrieben wird. „Häußlers Homeoffice“ ist immer Programm. Entsteht der Text dann doch woanders, wird es Ihnen keiner auf die Nase binden.

Was allerdings in regelmäßigen Abständen geschehen soll, ist ein Blick auf das redaktionelle digitale Arbeiten – funktioniert ganz wunderbar aus dem Homeoffice heraus. Parallele hergestellt. Einfachheit, du bist hier Gast. Das Ziel soll sein, ein Verständnis herzustellen oder Prozesse zu erklären, die dem Leser oder User höchstwahrscheinlich nicht klar sind. Vermutlich auch egal, aber das ist die längste Zeit so gewesen. Arrogante These aufgestellt, nun folgen die Ausführungen. Aufgeregt? Absolut zu Recht.

Das Digitale hat der gedruckten Zeitung gegenüber einen großen Vorteil, der gleichzeitig auch einer der größten Nachteile ist: Platz. Und stets geöffnet. Dadurch entsteht zum Teil eine regelrechte Nachrichtenflut, die so dynamisch ist wie das derzeitige Infektionsgeschehen. Das Coronavirus taugt hier nicht nur zum Vergleich. Es hat seit etwas mehr als einem Jahr auch den größten Anteil an eben dieser Situation. Eine Nachricht im Zusammenhang mit dem Virus überholt sich zum Teil innerhalb von wenigen Stunden von selbst. Während für die Zeitung „gemütlich“ (die Kollegen werden diese Kolumne aufgrund solcher Aussagen lieben) das abendliche Endergebnis abgewartet werden kann, muss im Digitalen aktualisiert und verändert werden.

„Denn was neu ist, wird alt und was gestern noch galt. Stimmt schon heut’ oder morgen nicht mehr.“ Überrascht? Natürlich haben Sie vom jüngsten Schreiber der Redaktion jetzt auch noch ausgerechnet ein Zitat von Hannes Wader erwartet. Eventuell ein Entgegenkommen. Der – wie sagt man? – geneigte Zeitungsleser wird abgeholt, wo er ist. Der digitale User vielleicht auch, die Jüngeren können ja googeln (Bildungsauftrag erfüllt), sich aufregen, dass unterstellt wird, Hannes Wader nicht zu kennen – oder bereits hier vergessen haben, worum es geht und weiter irgendwas bei TikTok anschauen.

Wöchentlich erscheint die Kolumne Häußlers Homeoffice auf Schwäbische.de (Foto: David Weinert)

Sie merken, eine Kolumne kann so schnelllebig sein wie die (digitale) Welt. Wo waren wir stehengeblieben? Zeitung, Internet, Hannes Wader? Genau. Corona. Eine Neuigkeit in Bezug auf das Virus erreicht die Redaktion. Nun entsteht ein Text, der den Weg so nie in die Zeitung finden wird. Aber die gesamte ab diesem Zeitpunkt entstehende Arbeit mit allen gewonnenen Informationen des Tages wird meist als ein Artikel am Folgetag im Printprodukt landen. Auch so auf unserer Webseite Schwäbische.de. Zusammen mit weiteren Aspekten zum Thema, die eben keinen Platz mehr gefunden haben, da Papier endlich ist. Diese Kolumne ist nun am Ende der Seite angekommen. HIER PRINT AUFHÖREN

Ganz recht. In Print war der Text an dieser Stelle zu Ende. Dieser an Wahnsinn grenzende Transferwitz, der gleichzeitig so viel Philosophisches in sich vereint, funktioniert leider nur in der Version für die Zeitungsausgabe. Daher erhalten Online-User (wie immer) mehr. Genau, die Sache mit dem Platz. Hat sich doch schon wieder gelohnt, oder? Eventuell aber wäre der Schluss auch fürs Digitale ein nachdenklicher Höhenflug geworden. Ein Online-Paradoxon sozusagen. Ach, egal. Die meisten sind höchstwahrscheinlich sowieso bereits wieder bei TikTok. „Denn was neu ist, wird alt und was gestern noch galt. Stimmt schon heut’ oder morgen nicht mehr...“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

Not-Kaiserschnitt nach Unfall am Klinikum: Fahrer stirbt - Schwangere schwer verletzt

Bei einem schweren Autounfall am Klinikum Friedrichshafen ist ein 39-Jähriger gestorben. Seine hochschwangere Mitfahrerin schwebt aktuell in Lebensgefahr. Das Kind wurde mit einem Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt und musste - ebenso wie seine Mutter - reanimiert werden.

Insgesamt waren nach ersten Informationen der Polizei drei Personen in dem VW Golf. Eine 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde schwer verletzt und wird intensivmedizinisch versorgt.

Mehr Themen