Ellwanger Vesperkirche ist gut angelaufen

Lesedauer: 4 Min
 Bei der ökumenischen Vesperkirche im Jeningenheim können die Besuchger auch mit Geistlichen ins Gespräch kommen, wie hier mit P
Bei der ökumenischen Vesperkirche im Jeningenheim können die Besuchger auch mit Geistlichen ins Gespräch kommen, wie hier mit Pfarrer Martin Schuster (rechts). (Foto: Josef Schneider)
sj

Die ökumenische Vesperkirche ist gut angelaufen. Nach zwei Tagen sind Angelika Mai und Angelika McVeigh-Grupp vom Leitungsteam zufrieden: Am Sonntag wurden 230, am Montag 200 Portionen Essen ausgegeben. Noch bis einschließlich Samstag, 16. November, ist die Vesperkirche im Jeningenheim für Menschen, die gern in Gemeinschaft essen möchten, eine gute Adresse.

„Herzlich willkommen zur Vesperkirche“, heißt es schon zum 19. Mal in Ellwangen. Und Alt und Jung, Arm und Reich nehmen das Angebot gerne an. Darunter sind viele Stammgäste, die seit Jahren kommen.

„Wir freuen uns über jeden, der kommt“, sagt der evangelische Pfarrer Martin Schuster. Mit seinem katholischen Amtskollegen, Pfarrer Michael Windisch, hat der Geistliche in der Basilika den Gottesdienst zum Auftakt der Vesperkirche gehalten. Sozusagen als vierter Martin predigte der Protestant über die drei anderen berühmten Martins, über den heiligen Martin von Tours, den Reformator Martin Luther und dem US-amerikanischen Baptistenpastor und Bürgerrechtler Martin Luther King. Mit dem Gottesdienst wurde auf die vielfältigen Begegnungen mit den Menschen eingestimmt, welche die Vesperkirche im Laufe der Woche besuchen.

Stoff für interessante Gespräche bei Schweinebraten, Knödel und Salat (am Sonntag) oder bei Fleischküchle, Speckbohnen und Kartoffelbrei (am Montag) gab es an den ersten zwei Tagen zur Genüge. Die Unterhaltungen gingen über Gott und die Welt, über Papst und Vatikan, über Beruf und Freizeitaktivitäten, über Flucht und Vertreibung, über den Zweiten Weltkrieg , über den Marktplatz und die fehlenden alten Kaastanien oder über das Schulleben vor 70 Jahren und heute. Unter den Besuchern war auch Lehrer Werner Pfaff mit sechs Schülerinnen und Schülern aus der Jagsttalschule Westhausen, die drei Tage zum Probewohnen in Ellwangen sind.

Das gute Essen wird allseites gelobt

„Ich bin positiv überrascht“, zeigt sich Angelika Mai insbesondere mit dem Besuch am Sonntag sehr zufrieden. Denn bislang begann die Vesperkirche immer montags: „Jeder lobt das Essen.“ „Einfach toll, das gute Essen hier“, steht im Gästebuch. Der Mittagstisch kommt aus der Küche der Sankt-Anna-Schwestern. Täglich gibt es übrigens auch vegetarisches Essen. Die Gäste werden außerdem mit selbst gebackenem Kuchen verwöhnt. Zwölf Kuchen habe man am Montag gebraucht, sagt Angelika McVeigh-Grupp und bittet um weitere Kuchenspenden.

Essen gibt es bis einschließlich Samstag, 16. November, täglich von 11.30 bis 13.30 Uhr. Für 2 Euro bekommen die Besucher ein warmes Mittagessen mit einem Glas Wasser oder Tee sowie Kaffee und Kuchen – und dazu noch gute Unterhaltung mit den Tischnachbarn.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen