Ellwanger Seniorenrat hat viel vor

 Barrierefreiheit ist ein wichtiges Thema für die Mitglieder des Ellwanger Seniorenrats. Hier haben einige Mitglieder des Ellwan
Barrierefreiheit ist ein wichtiges Thema für die Mitglieder des Ellwanger Seniorenrats. Hier haben einige Mitglieder des Ellwanger Seniorenrats (von links: Seniorenratsvorsitzender Hermann Betz, Apotheker Jens Boving, Peter Djekic und Hartmut Früh) im Herbst 2017 die Rampe zur Apotheke am Markt getestet. (Foto: Archiv: Josef Schneider)
Redakteur Ellwangen

Ein Bürgertreff und eine barrierefreie Stadt stehen auf dem Aufgabenzettel. Nach einem Jahr, in dem die Arbeit des Vereins zum Erliegen kam, möchte der Seniorenrat seine Projekte weiter verfolgen.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Cateheirn Rommel bei ihrem Besuch im Gemeinderat Aalen mit OB Thilo Rentschler. Jetzt will sie seine Nachfolgerin werden.

Sie ist die Enkelin von Erwin Rommel: Catherine Rommel will OB in Aalen werden

Catherine Rommel bewirbt sich in Aalen als Oberbürgermeisterin. Dies hat die Adoptivtochter des legendären früheren Stuttgarter Oberbürgermeisters Manfred Rommel auf Anfrage der Aalener Nachrichten/Ipf- und Jagst-Zeitung am Samstag bestätigt. Am kommenden Freitag will sie sich offiziell bewerben und in den Pfingstferien eine, wie sie es nennt, Zuhörtour durch die Kernstadt und die Stadtbezirke starten. Catherine Rommel tritt nach eigenen Angaben als freie Kandidatin an, die von der CDU unterstützt wird.

 Lieber Landrätin als Ministerin: Stefanie Bürkle will in Sigmaringen Landrätin bleiben – sie bewirbt sich 2022 für weitere acht

Warum die Sigmaringer Landrätin nicht Ministerin wird

Als die neue Landesregierung am Dienstag in der Staatsgalerie den Koalitionsvertrag unterzeichnete, fehlte die Frau, die in den vergangenen Wochen an der Seite von Landeschef Thomas Strobl stand: Landrätin Stefanie Bürkle (CDU). Eine Kreistagssitzung hatte Vorrang. „Ich muss nachholen, was in den vergangenen Wochen liegengeblieben ist“, sagt die Landrätin, die über ihre im kommenden Jahr endende Amtszeit Sigmaringer Landrätin bleiben möchte. Michael Hescheler hat mir ihr gesprochen.

Mehr Themen