Ellwanger Klinik ehrt Jubilare

Die Sankt-Anna-Virngrund-Klinik ehrte Jubilare und Rentner: Symbolisch überreichte Standortleiter Berthold Vaas einen Geschenkko
Die Sankt-Anna-Virngrund-Klinik ehrte Jubilare und Rentner: Symbolisch überreichte Standortleiter Berthold Vaas einen Geschenkkorb an die Leiterin des Empfangs Doris Abele, die ihr 40-jähriges Jubiläum feiern konnte. (Foto: Klinik Ellwangen)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

An der Sankt-Anna-Virngrund-Klinik Ellwangen hat es lange Tradition, dass Jubilare und ausscheidende Mitarbeiter jedes Jahr in einer Feierstunde geehrt werden. Dies war in diesem Jahr aufgrund der Pandemie nicht möglich.

Um jedem Mitarbeiter dennoch die entsprechende Anerkennung zukommen zu lassen, bekamen alle Jubilare einen Geschenkkorb der Klinik. Zusätzlich ließ es sich die Standortleitung nicht nehmen, jedem einzelnen Mitarbeiter zur langjährigen Verbundenheit zur Ellwanger Klinik zu gratulieren.

Stellvertretend für alle Jubilare nahm die Leiterin des Empfangs Doris Abele die Glückwünsche der Klinikleitung vom kaufmännischen Standortleiter Berthold Vaas entgegen. Sie wurde für ihr 40-jähriges Dienstjubiläum geehrt. „Sie sind heute das Gesicht für unsere Jubilare, unser Dank gilt aber selbstverständlich allen, die sich über lange Jahre für unsere Ellwanger Klinik engagiert und eingesetzt haben“, sagte Berthold Vaas bei der symbolischen Übergabe.

In den Ruhestand verabschiedet wurden: Theresia Bäuerle, Maria Hoffmann, Sigrid Hoffmann, Schwester Christina, Schwester Sigrid sowie Amalia Pflaum und Nina Schwarzkopf (beide auch 25. Jubiläum).

25. Dienstjubiläum feierten: Annette Blödorn, Uwe Breitschwerdt, Vera Dinski, Valentina Engelhardt, Birgit Erhardt, Lidia Felsinger, Irmgard Häußer, Marion Köhnlechner, Karin-Nathalie Rosin und Ursula Schmid.

40. Dienstjubiläum feierten: Doris Abele, Gabriele Bromberger, Elisabeth Raab, Barbara Stark und Rosemarie Feil.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen