Ein Zirkusmensch mit Leib und Seele

Lesedauer: 6 Min
Der Clown Angelo Chaves schminkt sich für die Vorstellung im Zirkus Carl Busch.
Der Clown Angelo Chaves schminkt sich für die Vorstellung im Zirkus Carl Busch. (Foto: Fotos: Annika Grunert)
Annika Grunert

Sein ganzes Leben verbringt er schon im Zirkus. Mit fünf Jahren hatte Angelo Chaves seine ersten Auftritte als Clown, denn damals unterstütze er seinen Vater in der Manege. Jetzt tritt der Portugiese mit dem Zirkus Busch in Ellwangen auf.

Chaves arbeitete nicht immer als Clown. Mit 15 Jahren trat er zunächst als Akrobat auf. Handstandartistik war sein Steckenpferd. Mit 35 fielen ihm die Übungen allerdings nicht mehr so leicht, und so wechselte er in die Rolle des Clowns.

Während er früher, vor allem als Akrobat, jeden Tag zwei bis drei Stunden übte, probt er heute nicht mehr. Seine Auftritte sind zur Routine geworden. Trotzdem ist er immer noch aufgeregt. „Jedes Publikum ist anders und man weiß vorher nie, wie es auf die Show reagiert“, sagt Angelo Chaves. Natürlich arbeiten alle Zirkusleute auch wegen des Geldes, aber das Wichtigste sei der Applaus: „Man bekommt Anerkennung für seine Mühen.“

Entscheidung binnen Sekunden

Chaves braucht auch die Mitarbeit des Publikums. Denn er interagiert mit den Leuten. So sucht er sich bei seiner Show im Zirkus Busch beispielsweise ein paar Zuschauer aus, mit denen er eine Filmszene nachspielt. Wen sich der Clown dafür aussucht, entscheidet er binnen Sekunden. „Ich schaue zuerst, ob die Leute wegschauen oder mich angucken“, erzählt er. Manchmal nehme er die Hand eines Zuschauers und lasse ihn dann doch sitzen, weil er das Gefühl hat, der würde nur mitkommen, weil so viele Leute dabei zusehen. „Ich muss also auch psychologische Fähigkeiten haben“, sagt Chaves lachend.

In einer Zirkusschule war Angelo Chaves nie. All sein Können hat er von seiner Familie und den anderen Artisten gelernt. „Mein Vater hat mir viel beigebracht, und ich gebe wiederum alles meinen Kindern weiter“, so der Portugiese. Clown zu sein, ist inzwischen zu seiner Berufung geworden. Manches Mal tritt er kostenlos auf. So besucht er zum Beispiel Altenheime oder Kinder auf der Krebsstation. „Ich freue mich, wenn ich den Menschen Freude bereiten und sie zum Lachen bringen kann.“

Natürlich sei es nicht immer leicht, witzig zu sein. Auch ein Clown hat mal Probleme. Doch sobald er durch den Vorhang tritt, sei alles vergessen – normalerweise. Nur einmal hatte Chaves länger zu kämpfen, als sein Opa starb. „Am liebsten wäre ich nicht aufgetreten, aber ich war der einzige Clown im Zirkus, und so führte kein Weg an der Manege vorbei“, erzählt er. Das sei sehr schwer gewesen. Aber sonst genießt er all seine Auftritte. Aufhören will er erst, wenn er tot ist. „Natürlich müssen mein Körper und mein Geist mitspielen, aber ich kann mir nichts anderes vorstellen.“

Das Zirkusleben sei aber auch eine Herausforderung, denn er wechselt jedes Jahr den Zirkus sowie das Land, die Zukunft sei ungewiss. So weiß er noch nicht, wo er nächstes Jahr sein wird. Fest steht bis jetzt, dass er im Herbst den Zirkus Busch verlässt und in sein Zuhause nach Portugal zurückkehrt. Vielleicht bekommt er schon kurz darauf einen Anruf von einem anderen Zirkus, oder er tritt in dem portugiesischen Zirkus seines Vaters auf. Vielleicht kommt es auch ganz anders. „Aber genau das macht es aus – nicht zu wissen, was demnächst ist. Das Zirkusleben bedeutet für mich Freiheit. Ich kann immer mit meiner Familie zusammen sein“, so Angelo Chaves, „und entdecke dabei die Welt.“

Das Programm: Akrobaten und tierische Stars

Am heutigen Freitag, 4. August, um 20 Uhr feiert das Team des Zirkus Busch auf dem Schießwasen Premiere. Rund 20 Artisten aus der ganzen Welt zeigen in einer zweieinhalbstündigen Show ihr Können. Neben dem Clown Angelo Chaves ist unter anderem die Rola-Rola-Kunst seines Sohnes zu bestaunen. Kevin Chaves balanciert auf seinem Motorrad auf zahlreichen Skateboards und Zylinder. Unter den Akrobaten wirbelt unter anderem das Duo Szeibe unter dem Zirkuszelt durch die Luft, und Nicol Nicols tanzt auf dem Drahtseil. In der Manege treten auch ein paar tierische Künstler auf wie die Pferde von Natascha Wille-Busch, acht sibirische Huskies und Samojeden-Spitze, Kamele und zwei Elefanten. Ein sechsköpfiges Orchester aus Polen begleitet die einzelnen Nummern. Insgesamt finden in Ellwangen fünf Vorstellungen statt: am Freitag um 20 Uhr, am Samstag um 15 und um 20 Uhr sowie am Sonntag um 11 und um 15 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen