Ein Quereinsteiger als Zirkusdirektor

Lesedauer: 9 Min

Sascha Melnjak, Direktor des Circus Charles Knie, kommt nicht aus einer Zirkusfamilie. Er hat sich mit seinem Beruf einen Traum
Sascha Melnjak, Direktor des Circus Charles Knie, kommt nicht aus einer Zirkusfamilie. Er hat sich mit seinem Beruf einen Traum erfüllt. (Foto: gr)
Anja Biebl

Für die Premiere am Samstag um 16 Uhr verlosen wir 20-mal zwei Karten. Einfach am Donnerstag, 6. September, um 16 Uhr die Nummer 07961 / 9888-67, anrufen.

Hinweise zum Datenschutz bei Schwäbisch Media: www.schwaebische.de/datenschutzhinweis

Am Samstag und Sonntag, 8. und 9. September, gastiert der Zirkus Charles Knie auf dem Schießwasen. Er ist zum ersten Mal in Ellwangen.

Die Besucher erwartet ein unterhaltsames, abwechslungsreiches und frisches Programm. Das sagt Zirkusdirektor Sascha Melnjak, der die Programme selbst zusammenstellt. Er ist nicht der klassische Zirkusmann, der das Unternehmen in der xten Generation führt. Melnjak ist Quereinsteiger und Zirkusfan und das schon von klein auf. Seit er als kleiner Junge die erste Vorstellung mit seiner Oma gesehen hat, wollte er zum Zirkus und das hat sich auch später nicht geändert. Nach dem Abitur in Stuttgart lernte er Groß- und Außenhandelskaufmann und arbeitete für mehrere Zirkusse in der Verwaltung. Um Artist zu werden, hätte sein Talent nicht gereicht.

2007 erwarb Sascha Melnjak den damals noch kleinen Zirkus Charles Knie und verwirklichte so seinen Kindheitstraum. Seither führt er den Zirkus mit Herzblut und Leidenschaft, wobei er viel Wert darauf legt, die Show so zu gestalten, wie er sie selbst auch als Zuschauer gern hätte: Abwechslungsreich und mit schnellen Wechseln. Zum Programm gehören Pferdedressur, Roll- und Handstandartistik, Flugfiguren am Trapez und eine Raubtier-Show.

Rund 100 Tiere gehören zum Zirkus

Es ist nicht die einzige Tiernummer, auch Lamas, Pferde und Kängurus treten auf. Rund 100 Tiere gehören zum Zirkus. Ein schlechtes Gewissen hat Melnjak deshalb nicht. Für ihn ist sein Zirkus ohne Tiere unvorstellbar, sie gehören einfach dazu. Für die Crew habe das Wohlergehen der Tiere oberste Priorität, so der Direktor. Zudem werde in fast jeder der 47 Städte, die der Zirkus bei seiner Deutschland-Tournee bereist, von Veterinärbehörden kontrolliert, wie die Tiere gehalten werden. Somit gehöre sein Zirkus zu einem der meist kontrollierten Tierhaltungsbetriebe in Deutschland. Wenn’s hart auf hart kommt, setzt Melnjak sich auch gerichtlich durch. In drei Städten, die keine Zirkusse mit Tierhaltung zulassen wollten, hat er sich den Auftritt vor Gericht erstritten.

Knapp 100 Angestellte tragen in und hinter der Manege zum Erfolg des Zirkus bei, der sich mittlerweile zum zweitgrößten in Deutschland entwickelt hat. Zu der großen Zirkusfamilie gehören auch ein paar Kinder. Für das einzig schulpflichtige hat es bis vor kurzem eine eigene Zirkusschule mit einem Privatlehrer gegeben. Die Schule gibt es nicht mehr, das Kind geht auf ein Internat und besucht wie viele andere die Eltern in den Ferien im Zirkus.

Der Zirkus Charles Knie gastiert am Samstag und Sonntag, 8. und 9. September, in Ellwangen auf dem Schießwasen. Premiere ist am Samstag um 16 Uhr, weitere Vorstellungen sind am Samstag um 19.30 Uhr sowie am Sonntag um 11 Uhr (Familienvorstellung) und um 15 Uhr.

Karten kosten zwischen 17,50 und 38,40 Euro. Abonnenten der „Ipf- und Jagst-Zeitung“ erhalten bis zu 18,70 Euro Rabatt im Vorverkauf. Karten gibt es unter der Nummer 0751 / 29555777 und schwäbische.de/tickets

Alexander Lacey ist Tiertrainer beim Zirkus Charles Knie. Jeden Tag arbeitet er mit Tigern, Löwen und Geparden. Wie sein Leben verläuft und warum er liebt was er macht, sehen Sie im Video.

Für die Premiere am Samstag um 16 Uhr verlosen wir 20-mal zwei Karten. Einfach am Donnerstag, 6. September, um 16 Uhr die Nummer 07961 / 9888-67, anrufen.

Hinweise zum Datenschutz bei Schwäbisch Media: www.schwaebische.de/datenschutzhinweis

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen