EBR fördert Computerkompetenz

Lesedauer: 5 Min
Jonas Wiest (links) und der stellvertretende Schulleiter Martin Burr sehen im europäischen Computerführerschein eine echte Chanc
Jonas Wiest (links) und der stellvertretende Schulleiter Martin Burr sehen im europäischen Computerführerschein eine echte Chance. (Foto: Marvin Weber)

Die Schüler der Eugen-Bolz-Realschule (EBR) in Ellwangen können ab sofort den europäischen Computerführerschein (ECDL) erwerben. Die Realschule ist seit kurzem zertifiziertes Prüfungszentrum für den Computerführerschein. Außerdem will die EBR ab dem kommenden Schuljahr bereits ab der Klasse fünf die Computer- und Medienkompetenz der Schüler stärken.

Die Prüfungen für den europäischen Computerführerschein sollen den Schülern Schlüsselkompetenzen für das Studium und den Beruf vermitteln. In verschiedenen Modulen lernen die Schüler den Umgang mit dem Computer und dem Internet. Ob Office-Programme wie Word, Excel oder Power-Point oder Grundlagen der IT-Sicherheit und die effiziente Nutzung des Internets – mit dem europäischen Computerführerschein erhalten die Schüler ein internationales Zertifikat, das besonders bei Bewerbungen helfen soll.

Computerführerschein ist international anerkannt

„Der ECDL ist in 148 Ländern anerkannt und ist für die Schüler ein Wettbewerbsvorteil bei der Jobsuche“, sagt Martin Burr, der stellvertretende Schulleiter der EBR. Zusammen mit Informatik- und Techniklehrer Michael Mayer ist Burr Prüfer für den ECDL. „Da wir im Bereich Computer und IT ohnehin gut aufgestellt sind, ist der europäische Computerführerschein eine echte Bereicherung für unsere Schule. Wir sind momentan das einzige lizenzierte Prüfungszentrum in der Region“, sagt Schulleiter Gerd Bäuerle.

Den ersten erfolgreichen Prüfling gibt es auch schon an der Eugen-Bolz-Realschule. Der Schülersprecher Jonas Wiest hat seit Kurzem die Basisausführung des europäischen Computerführerscheins. „Da ich mich ohnehin sehr für den Bereich Computer und Internet interessiere, haben mir die Vorbereitungen für die Prüfungen Spaß gemacht. Neben Grundlagen bei der Bedienung des PCs und des Internets habe ich durch den Führerschein besonders im Bereich Präsentation einiges dazugelernt. Das Zertifikat könnte in der Zukunft besonders bei Bewerbungen ein Pluspunkt sein“, sagt der Zehntklässler.

Laut einer Projektstudie des Instituts für Bildungsforschung an Hamburger Haupt- und Realschulen haben Schüler mit dem europäischen Computerführerschein bei der Jobsuche deutlich bessere Chancen. So würden 66 Prozent der Schüler mit dem ECDL zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen und ohne den Führerschein lediglich 42 Prozent.

Um die kleinste Version des Führerscheins zu erhalten, müssen die Schüler Prüfungen in vier Basismodulen ablegen. „Rund zehn Stunden Vorbereitung habe ich für die Prüfung gebraucht, um sie zu bestehen“, sagt Jonas Wiest. Ab dem kommenden Schuljahr sollen bereits die Schüler ab Klasse fünf Grundkenntnisse in den Bereichen Medien und Computer erhalten, die sie auch auf die Prüfungen des europäischen Computerführerscheins vorbereiten.

Ab Klasse acht haben sie dann die Möglichkeit in der freiwilligen ECDL-AG gezielt für die Prüfungen zu lernen und diese zu absolvieren. An 118 Schulen in Baden-Württemberg ist das bereits möglich. Auch ehemalige Schüler der EBR können bis zu einem Alter von 25 Jahren an der Realschule den Computerführerschein nachholen. Neben der Basisversion können die Schüler außerdem den Führerschein in drei weiteren Schwierigkeitsstufen erweitern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen