Der Pennäler Schnitzelbank zieht Bilanz

Lesedauer: 2 Min
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Seit 165 Jahren zieht „Der Pennäler Schnitzelbank“ am Fastnachtssonntag mit Witz und Satire Bilanz über das zurückliegende Jahr. Am 7. Februar um 19 Uhr marschiert die „Schwarze Schar“ vom Vögelesberg unter Trommelschlag mit Schellenbaum, Fackeln und Peitschen in die Innenstadt. In ausgesuchten Wirtschaften singen die vermummten Gesellen ihre Vierzeiler, mit denen sie öffentliche wie private Vorkommnisse kommentieren und die Handelnden auf die Schippe nehmen. Welche Themen und Personen sie wohl dieses Mal aufgespießen? Die Marktplatzeinweihung, die Diskussion um die LEA oder den Besuch des Ministerpräsidenten? Für Spannung dürfte jedenfalls gesorgt sein, zumal es zum kleinen Jubiläum – wie alle fünf Jahre – eine karikierte Versliste geben wird.

Hier die Reihenfolge der Lokale, in denen der Versvortrag zu hören ist: Goldener Hirsch, Le Palme, Stadtcafé, Ratstube, Retsina, Kanne, Kronprinzen, Roter Ochsen, Stiftskeller, Goldener Adler, Punto, Kanzlei und Stadthalle.

Die Ladenbesitzer werden gebeten, während des Einzugs der „Schwarzen Schar“ in die Stadt die Schaufensterbeleuchtung abzuschalten. Die Verslisten können nach den Auftritten in den Lokalen und auf der Straße zum Preis von drei Euro erworben werden. Kleingeld bitte bereithalten.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen