Der Mittwochsmarkt ist jetzt nachmittags

Lesedauer: 6 Min
Redakteurin Ellwangen/stellv. Redaktionsleitung

Der Mittwochsmarkt ist jetzt am Nachmittag. Genau gesagt von 16 bis 19 Uhr. Die Premiere ist recht gut angenommen worden. Trotz Wind und Winter.

Markt ist klassischerweise morgens. Oder, wie der Bauernmarkt am Freitag, mittags. Salat, Gemüse, Eier und Blumen am späten Nachmittag zu verkaufen, ist ungewohnt. Die Stadt und die Marktbeschicker haben sich auf das Experiment geeinigt. Zunächst für acht Wochen. Dann sieht man weiter.

Kurz nach 16 Uhr ist auf dem Marktplatz zwar nicht überwältigend viel los, aber die Händler an ihren Ständen haben ganz gut zu tun. Kundin Aurelia Kilwinger findet den Markt am Nachmittag super. „Morgens arbeite ich.“

Deshalb kam sie bisher nur samstags. Deutlich weniger begeistert ist Ulrike Jabbar. Sie kam gern mittwochs morgens auf den Markt und hat fürs Mittagessen und die Tage bis Samstag eingekauft. Weil sie jetzt erst nachmittags einkaufen kann, ist ihr der Abstand zum Samstagmarkt zu kurz.

Mit neuen Zeiten andere Kunden ansprechen

Dreimal in der Woche ist Markt in Ellwangen. Die meisten Händler und Kunden kommen am Samstag. Da haben viele frei, gehen gemütlich einkaufen und treffen sich danach oft noch mit Freunden auf einen Kaffee. Mittwochs, wenn die meisten arbeiten müssen, sieht das anders aus.

„Es ist immer weniger geworden“, sagt Markthändler Paul Lutz. Er war deshalb dafür, die neuen Öffnungszeiten auszuprobieren. Damit sollen andere Kunden angesprochen werden, solche, die morgens keine Zeit haben, aber dafür nach der Arbeit einkaufen wollen. Er habe schon einige neue Gesichter gesehen, sagt Lutz und findet die Atmosphäre ganz positiv. Er sei zwar skeptisch gewesen, aber nun angenehm überrascht von der Resonanz.

Wir haben viel frühe Kunden. Händler Steffen Mack war mit den alten Zeiten zufrieden

Für Händlerkollegen Steffen Mack ist zwar klar, dass er mitmacht, aber so ganz glücklich ist er nicht. Es hätte bestimmt auch andere Lösungen gegeben, glaubt er. Dass immer weniger Beschicker auf den Markt gekommen sind, habe nicht nur daran gelegen, dass immer weniger Kunden kamen. Manche hätten einfach aufgehört.

Mack war mit den alten Zeiten zufrieden: „Wir haben viel frühe Kunden.“ Als der Markt bis 12.30 Uhr verlängert wurde, seien auch nicht mehr Kunden gekommen. Die meisten hätten sich auf die frühen Zeiten eingestellt. Beim Bauernmarkt sei nach 15 Uhr auch die Luft raus. Der geht freitags von 12.30 bis 17 Uhr. Marktbeschicker Ludwig Dörrer will erst mal abwarten. Abends, fürchtet er, passt vielleicht nicht so für diejenigen, die von auswärts kommen.

Die neuen Öffnungszeiten sind das große Thema am Mittwoch. 15 bis 18 Uhr wäre viel besser, sagt eine von Macks Kundinnen. Schließlich hörten viele Berufstätige schon vor 16 Uhr auf zu arbeiten. Krankenschwestern zum Beispiel. Susanne Huber dagegen findet es großartig, dass sie nach 16 Uhr auf dem Markt einkaufen kann: „Hoffentlich bleibt das.“ Anja Bauer geht’s genauso. Sie hat sich vorgenommen, öfter zu kommen.

Gespannt beobachten Thomas Steidle und Jürgen Hertrich vom Ordnungsamt das Treiben. Die Stadt hat sich zusammen mit dem Markthändlern für das Experiment stark gemacht und tut einiges dafür, damit es gelingt. Dazu gehört der Food-Truck, damit es etwas zu essen und zu trinken gibt. Und Musik. Und das Stadtbus-Ticket für einen Euro. In vier Wochen wollen sich die Markthändler zusammensetzen, in acht Wochen Stadt und Händler gemeinsam Bilanz ziehen. Dann wird entschieden, wie es mit dem Mittwochsmarkt weitergeht. Ob weiter nachmittags ist oder doch wieder morgens.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen