Der Kalte Markt beginnt mit vielen Attraktionen

Lesedauer: 6 Min
Petra Rapp-Neumann

Auch wenn von der weißen Pracht des Samstags kaum etwas übrig gewesen ist und trübes Grau vorherrschte, hat das Hunderten von Besuchern die gute Laune am verkaufsoffenen Sonntag zum Kalten Markt nicht vermiest. Die Ellwanger und ihre Gäste haben‘s sportlich genommen. Und es war vieles geboten, was das Schmuddelwetter vergessen ließ. Nicht nur die pferdestarken SUVs von sieben Autohäusern aus Ellwangen und Umgebung zogen sehnsüchtige Blicke auf sich. Der Einzelhandel punktete mit heißen Rabatten zum Kalten Markt, und nicht nur für Kinder gab’s kreative Mitmachangebote.

Für beschwingte Livemusik sorgte das Mr. Blue Duo vor dem Café Bader. Am illuminierten Fuchseck verzauberten Eisdesign-Skulpturen. Unter den geschickten Händen der Eisschnitzer Klaus und Helmut Grunenberg entstanden zum Dahinschmelzen schöne Skulpturen wie Schneemann und Teddybär. Auch Oberbürgermeister Karl Hilsenbek und die Pro-Ellwangen-Vorstände Karl Bux und Xaver Franz Weber machten sich ans kühle Werk und versuchten, den Eisblöcken mittels Spachtel Struktur zu geben. Eine brennende Eisfackel verband die Elemente Feuer und Wasser in spektakulärer Weise. Mit elegantem Design überzeugten in der Marienstraße auch mehr als 30 blitzblank gewienerte, kraftstrotzende SUVs.

Mit diesem Lied begrüßen die Ellwanger ihren Kalten Markt
Hurra, der Kalte Markt ist da. Die Ellwanger schmettern ihr Begrüßungslied zum Kalten Markt.

Tradition hat auch der Flohmarkt in der Spital- und Schmiedstraße. Hier gab’s alles, was das Herz begehrt, vom nostalgischen Teddy über zünftige Krüge, Bügeleisen, Vasen bis zu allerhand Küchenutensilien. Staubsauger und Spazierstöcke warteten ebenso auf neue Besitzer wie Regenschirme und ein Paar gefütterte Stiefel.

Die drei großen K – Edle Klepper, Kunst und Kutteln

Der Einzelhandel lud mit üppigen Prozenten zum entspannten Shoppen ein. In der Pfarrgasse machten witzige Rabattwichtel vor den Geschäften auf heiße Preise zum Kalten Markt aufmerksam. Dort sowie am Karl-Wöhr-Platz und in der Spitalstraße zogen Plakatwände unter dem Motto „Edle Klepper, Kunst und Kutteln“ die Blicke auf sich. Schautafeln zeigten historische Ansichten vom Kalten Markt, andere die besten Pferdewitze. Auf freien Flächen konnten sich Citybummler mit flotten Sprüchen oder Gedichten verewigen. Es soll übrigens noch immer Kuttelverächter geben. Auch für sie, für Naschkatzen und Bratwurstfans war mit kulinarischer Vielfalt gesorgt. Wer Glühwein verschmähte, stärkte sich bei den Miniköchen mit heißem Vanille-Apfelsaft.

Beim Tag der offenen Tanzschule Brigitte Rühl begeisterte ein abwechslungsreiches Programm die zahlreichen Gäste. Der Erlös kommt wieder der Ellwanger Bürgerstiftung zugute. Im Ärztezentrum lohnten „Augenblicke“ in das Schaffen des Ellwanger Fotografen Frank Keller und des Bildhauers Siegfried Luffler aus Ilshofen den Besuch. So fehlte an diesem Kalten-Markt-Sonntag nur ein bisschen Sonne.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen