Das Tolle am Campen: Der Hund darf mit

Lesedauer: 3 Min
 Michaela Wetzel aus dem Schwarzwald liebt das Camping mit ihrem Hund Jack.
Michaela Wetzel aus dem Schwarzwald liebt das Camping mit ihrem Hund Jack. (Foto: doha)
Dorothea Halbig

Über 120 Caravan-Fans und ihre fahrbaren Untersätze haben sich auf dem Wagnershof zusammengefunden. Zweimal im Jahr tirfft sich die deutschlandweite Community, die über die Online-Plattform PaulCamper ihre Wohnmobile und Campervans vermieten.

Rund um die gemeinsame Leidenschaft gibt es bei jedem Treffen ein vielfältiges Programm miz Mahlzeiten, Lagerfeuer und Musik, Talks und Workshops.

So hat Fernsehkoch Holger Stromberg, der zehn Jahre lang die Nationalmannschaft begleitet hat, über Ernährung und Kochen beim Camping gesprochen. Auch wer im Camper unterwegs ist, muss sich nicht von Dosenravioli ernähren, sollte es auch nicht, denn für einen Outdoor-Urlaub brauche man viel Kraft und Energie und sollte somit auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten.

Eine gesunde und einfach Möglichkeit für Camper ist das Sous Vide Kochen, was soviel heißt wie „unter Vakuum“. So behalten die Lebensmittel viele ihrer gesunden Inhaltsstoffe und Geschmack geht auch keiner verloren. Um Müll zu vermeiden, könne man statt Vakuumbeuteln für den Einmalgebrauch auch wiederverwendbare Silikonbeutel oder Weckgläser benutzen. Auch gibt es mittlerweile spezielle Mehrwegbehälter, um Lebensmittel zu vakuumieren. Ein Sous-Vide-Stab ist in der Anschaffung etwas teurer, lohne sich aber, fand Stromberg. Auch bei den Gewürzen ist Stromberg eher unkonventionell. Getrocknete Oliven und Misopasten (die japanische Form des Suppenwürfels) dürften an Bord nicht fehlen.

Camper sind gerne unterwegs, aber nicht so gern in Hotels. Viele würden die Freiheit und Selbstständigkeit vermissen oder ihren Vierbeiner. Hunde sind in vielen Hotels nicht erlaubt. Auch Michaela und Stefan Wetzel aus dem Schwarzwald haben sich wegen ihrer drei Hunde für das Reisen im Camper entschieden. Regelmäßig fahren sie auf einen Campingplatz in Südfrankreich, auf dem auch die Vierbeiner willkommen sind. Immer wieder ist auch ein Kurztrip an den Rhein drin.

Barbara Schauss und Frank Horst kommen aus dem Harz. Was macht das Camping für sie zu etwas Besonderem? Horst lacht: „Camping bedeutet für uns, wenn die langsam, aber sicher einsetzende Verwahrlosung in Erholungsempfinden umschwingt.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen