Das Projekt „Wohnen lernen“ feiert zehnten Geburtstag – Rund 1000 Schüler haben das Angebot bislang genutzt

Lesedauer: 4 Min
Jürgen Blankenhorn

Das Gemeinschaftprojekt „Wohnen Lernen Ellwangen“ ist zehn Jahre alt geworden. Das haben die drei beteiligten Einrichtungen, die Jagsttalschule Westhausen, die Konrad-Biesalsky-Schule Wört und die Lebenshilfe Aalen, gemeinsam gefeiert.

Im Dezember 2007 hatten sich die Initiatoren in Wilburgstetten getroffen. In dieser, den Worten von Martin Pfannenstein von der Jagsttalschule zufolge, denkwürdigen Sitzung wurde dank tatkräftiger und pragmatischer Teilnehmer der Grundstein gelegt.

Teilnehmer dieser konstituierenden Sitzung waren Josef Rettenmeier, Michael von Thannhausen, Evi Saur, Karl Kurz, Armin Bönisch, Volker Grab, Wolfgang Heim, Martin Pfannenstein, Joachim Kroboth, Volker Enser, Erich Sayer und Thomas Buchholz als Vertreter der drei Einrichtungen. Um ihre Schüler praxisnah auf ein selbstbestimmtes Leben nach der Schule vorzubereiten, fanden bis dato Wohntrainings in den Klassenräumen statt. Dies war den Verantwortlichen zu wenig, und so suchte man gemeinsam nach Lösungen.

Über Umwege wurde die jetzige Wohnung angemietet. In vier Schlafzimmern mit jeweils zwei Betten, einer Küche, einer geräumigen Diele, einem Wohn- und Esszimmer sowie einem Badezimmer werden die Schüler auf 135 Quadratmetern seitdem praxisnah auf das Leben nach der Schule vorbereitet. Ziel ist es, sie in den Bereichen Selbstversorgung, Mobilität, Umgang mit Geld, Freizeitgestaltung, soziales Lernen und die Ablösung vom Elternhaus fit zu machen.

Entsprechend ihren Altersstufen verbringen die Schüler zwischen einem halben Tag bis zu einer Woche in der Wohnung. Zum Teil ohne Betreuer, ganz auf sich alleine gestellt, müssen sie neben dem Unterricht ihren Alltag organisieren.

Rund 1000 Schüler haben die Wohnung genutzt

In ihrer Laudatio bemerkte Geschäftsführerin Bettina Kohnle, dass in den vergangenen zehn Jahren rund 1000 Schüler die Wohnung nutzten und diese zweimal pro Werktag genutzt wurde. Sie bedankte sich bei allen Spendern und Gönnern sowie den Lehrkräften, ohne deren Engagement diese Art des praxisnahen Unterrichts nicht möglich wäre. Martin Pfannenstein ließ kurz die Geschichte des Projekts „Wohnen Lernen“ Revue passieren. Josef Rettenmeier und Volker Grab überreichten statt vieler Worte den anwesenden Schülern Eisgutscheine.

Dank des großen Einsatzes aller Beteiligten, des Vermieters und der verständnisvollen Nachbarn habe das Projekt nichts an seiner Attraktivität verloren. Im Gegenteil – durch die Interaktion mit den Nachbarn könnte man es als gelebte Inklusion bezeichnen. Es bleibe somit weiterhin ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit der Einrichtungen. Bei Kaffee und Kuchen sowie einem anschließenden Grillfest auf dem Balkon wurde das Jubiläum gefeiert.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen