Das Museum als Bildungspartner

Lesedauer: 2 Min

Bei der Unterzeichnung der Bildungspartnerschaft zwischen dem Alamannenmuseum und dem Peutinger-Gymnasium waren zugegen: Oberbü
Bei der Unterzeichnung der Bildungspartnerschaft zwischen dem Alamannenmuseum und dem Peutinger-Gymnasium waren zugegen: Oberbürgermeister Karl Hilsenbek und die kommissarische Schulleiterin Stella Herden (vorne) sowie (hinten, von links) Andreas Gut, (Foto: Stadt Ellwangen)

Das Alamannenmuseum und das Peutinger-Gymnasium haben eine Bildungspartnerschaft abgeschlossen. Unterzeichnet wurde sie von Oberbürgermeister Karl Hilsenbek und der kommissarischen Schulleiterin Stella Herden.

Michael Hoffmann, Fachberater Geschichte der Schule, betonte die Rolle des Museums bei Projekten im historischen Bereich, Andreas Schaaf, der die Archäologie-AG der Schule leitet, verwies auf die gewachsenen Beziehungen. Kunstpädagogin Silke Schwab-Krüger nahm das Projekt „Götterfiguren aus Holz“ zum Anlass, auf die vielfältigen Möglichkeiten der Kooperation im Kunstbereich hinzuweisen. Stella Herden freute sich, dass die Anregung zu dieser Partnerschaft aus der Lehrerschaft gekommen ist.

Durch die Bildungspartnerschaft sollen Schülerinnen und Schüler das Museum als außerschulischen Lernort kennenlernen und als Ausgangspunkt für lokalhistorische Spurensuche nutzen. Museumsleiter Andreas Gut freute sich über die Vertiefung der Zusammenarbeit. Für Stadtarchivar Christoph Remmele ist die neue Partnerschaft ein Baustein zur Vermittlung von Stadtgeschichte.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen