Das Land unterstützt den Breitbandausbau im Ostalbkreis mit einer Millionenförderung

 Gut vier Millionen Euro erhält der Ostalbkreis vom Land, um sein Backbone-Netz und damit das Rückgrat des landkreisweiten Breit
Gut vier Millionen Euro erhält der Ostalbkreis vom Land, um sein Backbone-Netz und damit das Rückgrat des landkreisweiten Breitbandausbaus komplett zu schließen. (Foto: Julian Stratenschulte)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die digitale Übergabe der Breitbandförderbescheide durch das baden-württembergische Innenministerium hat gute Nachrichten für den Ostalbkreis gebracht. Die Landtagsabgeordneten Winfried Mack und Tim Bückner haben bekanntgegeben, dass das Land sieben Projekte auf der Ostalb mit einer Summe von insgesamt gut vier Millionen Euro unterstütze. Damit könne der Ostalbkreis sein Backbone-Netz und damit das Rückgrat des landkreisweiten Breitbandausbaus komplett schließen, wie es auch in einer Pressemitteilung des Innenministeriums heißt.

Der Ostalbkreis sei für die Planung und den Aufbau eines kreisweiten sogenannten „Backbone-Netzes“ zuständig, so Mack und Brückner. Dieses solle die Kommunen an das schnelle Internet anbinden, erklärten die beiden Abgeordneten. In ländlichen Regionen soll es dadurch möglich werden, Firmen mit schnellem Internet zu versorgen und Menschen das Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. „Die digitale Infrastruktur ist heute so wichtig wie der Wasser- oder Stromanschluss“, ist sich Mack sicher. Der Landkreis befinde sich in den letzten Zügen – das Projekt sei eine große Leistung der Planer im Landratsamt, betont Bückner.

Von der Planung bis zur Realisierung des Breitbandausbaus sei viel Knowhow erforderlich. Für die Städte und Gemeinden sei das eine große Herausforderung. „Deshalb freue ich mich besonders, dass auch die Gemeinde Unterschneidheim 625 550 Euro Zuschuss bei der Breitbandförderung erhält. Denn gerade für Flächengemeinden wie Unterschneidheim ist der Leitungsausbau bis zum letzten Haus wichtig aber auch schwierig“, so Mack.

Bückner und Mack betonten, dass der Ostalbkreis im Breitbandausbau gut aufgestellt sei. Die weißen Flecken auf der Landkarte würden allmählich verschwinden. Bei den grauen Flecken habe die Netzanbindung bereits große Fortschritte gemacht. Land und Bund würden kräftig in die digitale Infrastruktur investieren wollen. Daher würden sie den Breitbandausbau weiterhin mit 90 Prozent der Kosten fördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen