Corona-Testzentrum in der Stadthalle bleibt vorerst in Betrieb

 Die Ellwanger Stadthalle wird zumindest bis zum 30. April als Corona-Testzentrum genutzt.
Die Ellwanger Stadthalle wird zumindest bis zum 30. April als Corona-Testzentrum genutzt. (Foto: Archiv: Gralla)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Das Testzentrum in der Ellwanger Stadthalle bleibt zunächst bis 30. April in Betrieb. „Es ist uns sehr wichtig, die erfolgreiche und von der Bevölkerung sehr gut angenommene Teststrategie weiter zu führen“, erklärt Ellwangens Bürgermeister Volker Grab. In Abstimmung mit dem Malteser-Hilfsdienst können sich die Bürgerinnen und Bürger weiterhin kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen. Eine Anmeldung ist möglich unter https://page.booking-time.com/malteser-now oder telefonisch unter 07361 / 93940. Geöffnet ist das Testzentrum samstags von 8 bis 15 Uhr, montags von 16.30 bis 20.30 Uhr und mittwochs von 16.30 bis 20.30 Uhr. „Ich appelliere an die Bevölkerung, sich durch die kostenlose Testmöglichkeit auch weiterhin aktiv an der Pandemiebekämpfung zu beteiligen“, ergänzt Bürgermeister Grab. Neben einer Impfung ist das regelmäßige Testen im Moment ein wichtiger Baustein, um die aktuelle Infektionswelle zu brechen.

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Holzstapel auf dem Gelände eines Sägewerks: Der Markt für Bauholz ist leergefegt, die Preise explodieren.

Extreme Engpässe und hohe Preise bei Bauholz sind auch in der Region spürbar

Reiner Schlegel ist seit 37 Jahren in der Holzbranche tätig. Doch eine Situation wie jetzt hat der Prokurist des Holzhändlers Habisreutinger aus Weingarten (Landkreis Ravensburg) nach eigener Aussage noch nicht erlebt. Der Markt für Bauholz sei leergefegt. Und wie immer, wenn ein Markt aus dem Gleichgewicht gerät, wenn die Nachfrage dem Angebot davongaloppiert, legen die Preise zu.

„Wir haben in den vergangenen vier Monaten bei Brettschichtholz und bei Konstruktionsvollholz Steigerungen von 50 Prozent gesehen – und ein Ende der ...

Der Firmensitz von R-Pharm in Illertrissen ist durch einen Zaun geschützt.

Wann kommt der Impfstoff aus Illertissen? Jetzt äußert sich der Pharmakonzern

Etwas Vergleichbares wie das aktuelle Projekt haben sie in Illertissen seit Jahrzehnten nicht erlebt: Noch in diesem Jahr soll beim Pharmakonzern R-Pharm Corona-Impfstoff hergestellt werden.

Doch nach einem Baustopp fehlen weiterhin wichtige Genehmigungen. Vor Ort hielt man sich bislang bedeckt, es wurde immer an den Mutterkonzern in Moskau verwiesen. Jetzt aber äußert sich ein Mitglied der Standortleitung zur Zusammenarbeit mit den Behörden, zu eigenen „kleinen Fehlern“ und dem Zeitplan.

Hans Küng ist im Alter von 93. Jahren verstorben. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Streitbarer Geist und großer Theologe - Zum Tod von Hans Küng

War er unbequem, rebellisch, aufmüpfig oder streitbar? War er ein Kirchenkritiker? Gegenspieler früherer Päpste? Der Theologe Hans Küng lehnte diese Kategorisierungen für sein Denken, Handeln und Wirken stets ab. Ihm war wichtig ein „loyaler katholischer Theologe“, zu sein: loyal zu Gott, zu Jesus Christus, zum christlichen Glauben. Seine Loyalität hinderte ihn nicht daran, den Kurs der Kirche zu kritisieren.

Am Dienstag nach Ostern ist Küng im Alter von 93 Jahren in Tübingen verstorben.

Mehr Themen