Solotrompeter Christoph Meider (unser Bild) erhielt für seine „Silberfäden“ Jubel und stehenden Applaus.
Solotrompeter Christoph Meider (unser Bild) erhielt für seine „Silberfäden“ Jubel und stehenden Applaus. (Foto: Josef Schneider)
Freier Mitarbeiter

Mit einem Strauß beliebter Musicalmelodien haben der Musikverein Rindelbach und die Jedesheimer Musikanten am Samstag in der herbstlich dekorierten Kübelesbuckhalle ein begeistertes Publikum erfreut. Die Verbindung zwischen den Musikvereinen kam über die Geschwister Miller zustande: Wolfgang, der aus Jedesheim stammt, spielt in Rindelbach Horn, seine Schwester Claudia ist bei den Jedesheimer Musikanten aktiv. So war das Herbstkonzert quasi eine kleine „Familienzusammenführung“, wie der Vorsitzende des Musikvereins Rindelbach, Stefan Hirschle, sagte. Jedesheim ist eine Teilgemeinde von Illertissen.

Die Jugendkapelle des Musikvereins Rindelbach eröffnete das Konzert engagiert mit „Skyfall“. In seinem weiteren Programm hatte das Ensemble den gefühlvollen Beatles-Song „Yesterday“ und den flotten Ohrwurm der Beach Boys, „Surfin' U.S.A.“ Natürlich war eine Zugabe fällig. Musikalisch geleitet wurde die Jugendkapelle von der neuen Dirigentin Vanessa Burger, die innerhalb von nur sechs Wochen mit Hilfe des städtischen Musikschulleiters Moritz von Woellwarth gewonnen werden konnte. Denn die langjährige Jugenddirigentin Conny Gröger hat vor sechs Wochen Nachwuchs bekommen. Vanessa Burger wird in ihrer Dirigententätigkeit von Sophie und Moritz Gruber unterstützt.

Die Jedesheimer Musikanten unter Dirigentin Lisa Wegele begannen ihren qualitativ hochwertigen musikalischen Vortrag mit „Gonna fly now“. Danach entführten sie ihre Zuhörer rasant in Andrew Lloyd Webbers „Starlight Express“. Das nachfolgende „I will follow him“ präsentierten sie temperamentvoll. Zauberhaft schöne Melodien aus Disneys „Beauty and the Beast“ folgten. Und bei Melodien wie „Löffelchen voll Zucker“ durfte das Auditorium von „Mary Poppins“ träumen. „Thank you for the music“ gab es als Zugabe.

„Vita pro Musica“ (Leben für die Musik), eine Fanfare mit Hymne von Thiemo Kraas, stellte der Musikverein Rindelbach unter der bravourösen Leitung von Steffen Ruck an den Beginn seines musikalischen Reigens. Danach widmete er sich exzellent und leidenschaftlich Andrew Lloyd Webbers „The Phantom of the Opera“. Bei dem Stück „Silberfäden“ begeisterte der junge Christoph Meider als technisch versierter Solotrompeter derart, dass er nach seinem zackigen, faszinierenden Vortrag Jubel und vom ganzen Saal und seinen Musikerkollegen stehend frenetischen Applaus bekam und eine Zugabe spielen musste. Mit dem sinfonischen „The Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel kam der „Klang der Stille“ in die Halle. Das Medley „80er KULT(tour)“ erinnerte an Hits wie „Skandal im Sperrbezirk“, „Ohne dich schlaf ich nicht ein“, „1001 Nacht“ und „Sternenhimmel“. Der „Marsch der Medici“ kam als Zugabe.

Beim Konzertlosverkauf winkte als erster Preis eine Busfahrt zur Hafenweihnacht in Lindau.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen