Buchenbergschule und Firma Betzold tauschen sich aus

Lesedauer: 4 Min
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Buchenbergschule ist eine weitere Bildungspartnerschaft eingegangen. Neu dabei ist die Arnulf Betzold GmbH. Zur Unterzeichnung des Vertrags hat Schulleiter Anton Bosanis den Geschäftsführer der Firma, Albrecht Betzold, an die Schule eingeladen.

Für die Buchenbergschule sei es wichtig, ihre Schüler auf das Berufsleben vorzubereiten und jeden Schüler bei der Berufswahl zu unterstützen. Zu diesem Zweck bestehe bereits mit 15 Betrieben eine Bildungspartnerschaft, erfuhren die geladenen Gäste, darunter die Schüler der Abschlussklassen. Für einen feierlichen Rahmen sorgte der Chor der Klassen 3 bis 4 mit flotten Liedern unter der Leitung von Heike Schreckenhöfer.

Die Inhalte der neuen Kooperation mit der Arnulf Betzold GmbH erläuterte Schulleiter Bonsanis. Seit rund einem Jahr arbeiten Schule und Firma zusammen. Alles startete mit einem Besuch, bei dem Mitarbeiter des Unternehmens sich vor Ort einen Eindruck über die Arbeit an der Schule und im Unterricht verschaffen konnten. Der anschließende Austausch sei so gewinnbringend gewesen, dass man gemeinsam beschloss, die Arbeit auszubauen. Für Bosanis besteht der gegenseitige Nutzen nicht nur im herkömmlichen Sinne einer Bildungspartnerschaft, bei der vor allem Praktikums- und Ausbildungsplätze im Vordergrund stehen, sondern geht über diesen hinaus. Denn Lehrer und Schüler könnten nun Einfluss auf die Entwicklung von Lehrmitteln nehmen. Das Unternehmen profitiere davon genauso wie die Schule im direkten Austausch.

Schüler testen Lernmittel

Albrecht Betzold ging auf die durch die Synergieeffekte ein. Initiiert wurde in diesem Schuljahr ein gemeinsames Robotik-Projekt. Sein Unternehmen stellt der Schule die neusten Lernmittel und Unterrichtsmaterialen zur Verfügung. Den Praxistest machen dann Schüler und Lehrer, die ihre Erfahrungen rückmelden. Für Betzold seien das die besten Voraussetzungen, um die Lehrmittel lernfreundlich zu gestalten und ständig zu verbessern.

Da Digitalisierung eine zentrale Rolle im Schulalltag spiele, gebe es an der Buchenbergschule viele Anknüpfungsmöglichkeiten für sein Unternehmen, um im Prozess der Digitalisierung gemeinsam voranzuschreiten. Albrecht Betzold schenkte der Buchenbergschule einen Forscherkoffer zum Thema Elektronik.

Buchenbergschule lässt nicht locker

Bürgermeister Volker Grab betonte, dass Anton Bosanis mit 15 Unternehmen bereits die meisten Bildungspartner der Ellwanger Schulen habe, dennoch nicht locker lasse und mit weiteren Bildungspartnern aus Industrie, Handwerk, Handel und dem sozialen Bereich Kooperationen eingehe. Hiervon könnten alle Schüler der Schule profitieren und die Unternehmen für sich Fachkräften gewinnen.

Praktika verhindern falsche Entscheidung bei Berufswahl

Schulamtsdirektor Christoph Koch des Staatlichen Schulamtes Göppingen betonte, dass die Bildungspartnerschaft ein „Abkommen zum Technologietransfer“ sei, bei dem pädagogisches und fachliches Know-how ausgetauscht werde.

In Vertretung des Netzwerkes Schule-Wirtschaft Baden-Württemberg sprach Andrea Eberhard über die Bedeutung einer gelungenen Berufsorientierung. Viele Praktika könnten eine Fehlentscheidung bei der Auswahl der Berufsausbildung verhindern.

Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Unterzeichnung der Vereinbarung. Beim anschließenden Stehempfang gab es Köstlichkeiten aus der Schulküche.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen