Blutlache beim Bahnübergang: Hubschrauber suchte nach verletzter Person

Lesedauer: 2 Min
 Unter anderem mit einem Polizeihubschrauber hat die Polizei nach einer verletzten Person gesucht.
Unter anderem mit einem Polizeihubschrauber hat die Polizei nach einer verletzten Person gesucht. (Foto: Wolfram Kastl)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Eine Blutlache hat in Gaildorf am Dienstag ein großes Polizeiaufgebot auf den Plan gerufen.

Am Dienstagmittag gegen 15 Uhr meldeten Zeugen bei der Polizei eine Blutlache in der Bahnstraße. Da in der Lache in der Nähe zum Bahnübergang Kleinaltdorf eine verbogene Brille lag, ging man davon aus, dass es sich um menschliches Blut handelte.

Deshalb leiteten die Beamten sofort eine Fahnung ein, um eine verletzte Person zu finden. Mit starken Polizeikräften, samt Polizeihubscharuber und Polizeihunde wurden die Umgebung und die umliegenden Krankenhäuser abgesucht und überprüft. Die Suche verlief jedoch zunächst erfolglos. Gegen 17.30 Uhr klärte sich die Sache auf. Eine Frau teilte der Polizei mit, dass ihr 72-Jähriger Großvater bereits am Montagabend an der dortigen Stelle ohnmächtig wurde und stürzte. Nach dem Sturz konnte er sich noch selbstständig zur Enkelin, die in der Nähe wohnte, schleppen und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen