Aufzug: Vielleicht fährt er schon zu den Heimattagen

Lesedauer: 2 Min
Der neue Aufzug fügt sich gut in die Schlossfassade ein.
Der neue Aufzug fügt sich gut in die Schlossfassade ein. (Foto: Rimkus)
Redakteurin Virngrund

Noch ist er nicht in Betrieb: der neue, rund 720 000 Euro teure Aufzug am Schloss ob Ellwangen. Aber das kann sich eventuell in den kommenden Tagen ändern.

Eventuell klappt die Inbetriebnahme sogar nocht rechtzeitig zu den Heimtagen. „Letztlich sind es nur noch Kleinigkeiten, die erledigt werden müssen. Außerdem fehlt uns derzeit die baurechtliche Abnahme. Aber das kann eventuell ganz schnell gehen. Ob es bis zu den Heimattagen klappt, können wir aktuell aber noch nicht garantieren“, sagt der stellvertretende Leiter des Amtes für Vermögen und Bau in Schwäbisch Gmünd, Dr. Stefan Horrer. Er geht aber fest davon aus, dass es nur noch eine Frage von „Tagen, maximal wenigen Wochen“ ist, bis die Inbetriebnahme des gläsernen Aufzugs erfolgen kann, der künftig einen barrierefreien Zugang zum Schloss ermöglichen wird und pro Fahrt bis zu 16 Menschen transportieren kann.

Bei der Stadt gibt man sich gelassen, eine Eröffnung zu den Heimttagen wäre schön gewesen, aber kein Muss. „Jetzt ist ein Ende der Arbeiten ja absehbar“, sagt der Pressesprecher der Stadt, Anselm Grupp. Davon ganz abgesehen, sei die Maßnahme ausgezeichnet umgesetzt worden, der neue Aufzug stehe dem alten Ellwanger Schloss besser als erwartet, findet Grupp: „Das war ein sensibler Eingriff. Das Ergebnis lässt sich wirklich sehen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen