Aufregung in Ellwangen: Polizei nimmt psychisch Krankem Axt ab

Lesedauer: 4 Min
 Mit einer Axt ist ein wohl psychisch kranker Mann durch Ellwangen gelaufen und hat für Aufregung gesorgt.
Mit einer Axt ist ein wohl psychisch kranker Mann durch Ellwangen gelaufen und hat für Aufregung gesorgt. (Foto: Roland Rasemann)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Polizei hat in Ellwangen einem wohl psychisch kranken Mann am Montagmorgen seine Axt abgenommen.

Der Mann war mit einer Axt in der Siedlung Braune Hardt unterwegs. Zeugen hatten sich bei der Polizei gemeldet, nachdem sie den 63-Jährigen mit der Axt an einer Bushaltestelle nahe der Bundesstraße 290 beobachtet hatten. Polizisten fanden den Mann und sprachen ihn an. Ihnen sagte er, er habe die Axt gefunden. Die Polizei stellte den Mann zur Rede und nahm ihm die Axt ab, damit er weder sich noch andere gefährden konnte. Er habe niemanden bedroht, stellt ein Sprecher der Polizei klar.

Die Nachricht hatte sich in der Stadt in Windeseile per WhatsApp verbreitet. Da hieß es, der Mann laufe mit einer Axt durch die Gegend. Weshalb sich natürlich viele Sorgen machten, nicht zuletzt nach der Messerattacke in Ravensburg am Wochenende. Dass der Mann gedroht habe, stimme nicht, sagte die Polizei auf Nachfrage der „Ipf- und Jagst-Zeitung“. Es sei niemand bedroht worden und es sei per se nicht verboten, mit einer Axt in der Hand irgendwo hinzugehen.

Oberbürgermeister überredet Amokläufer zur Aufgabe
Messerattacke auf dem Ravensburger Marienplatz: Im Video schildert Oberbürgermeister Daniel Rapp, wie er den Angreifer zur Aufgabe bewegte.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen