Anna-Schwestern feiern Schwesternjubiläen

Lesedauer: 2 Min

 Ordenjubiläum bei den Anna-Schwestern. Von links, vordere Reihe: Schwester Sigrid, Schwester Salome, Schwester Antonie, Schwes
Ordenjubiläum bei den Anna-Schwestern. Von links, vordere Reihe: Schwester Sigrid, Schwester Salome, Schwester Antonie, Schwester Lätitia; hintere Reihe:Pater Norbert Poeschel, Schwester Digna, Schwester Stilla, Schwester Johanna, Schwester Veronika. (Foto: Foto Zirlik)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Sieben Anna-Schwestern haben in Ellwanen ihr Schwesternjubiläum gefeiert.

Als Franziskanerinnen von Ellwangen hatten sechs Anna-Schwestern ihr 60-jähriges Jubiläum: Schwester Digna Büchler, Schwester Johanna Urban, Schwester Lätitia Hemm, Schwester Salome Häussler, Schwester Sigrid Weiß und Schwester Stilla Diemer. Schwester Antonie Specht beging sogar ihr 65-jähriges Ordensjubiläum.

In seiner Festpredigt ging Kapuzinerpater Norbert Poeschel auf den Evangeliumstext ein „Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt.“ Erwählen bedeute Wählen nach reiflicher Überlegung. Von Gott erwählt sein, heiße letztlich, mit ewiger Liebe geliebt zu sein. In der Familien- und Krankenpflege, als Hebamme, in der Verwaltung, im hauswirtschaftlichen und pastoralen Bereich gäben die Jubiläumsschwestern mit den ihnen geschenkten Begabungen Antwort auf diese zuvorkommende Liebe Gottes und hätten mitgeholfen, den Sendungsauftrag der Anna-Gemeinschaft „Dem Leben dienen“ mitzutragen.

Die Jubilarinnen erneuerten im Gottesdienst gegenüber der Generaloberin Schwester Veronika Mätzler ihr Professversprechen. Der festliche Gottesdienst wurde musikalisch gestaltet durch Monika Willand (Cello), Günter Schleinkofer (Violine), Fritz Wüst (Violine), Margit Lang (Orgel) und Sabine Rusam (Sopran).

Die Uraufführung des Theaterstücks „Franziskus und Klara an der Quelle“ war nachmittags gleichsam Geschenk an die Jubilarinnen. Franziskus (Schwester Christina Häussler) und Klara (Schwester Rut Göhringer) überzeugten in einem tiefsinnigen Spiel. Das Fest endete mit einem feierlichen Vespergebet, das vom Schwesternorchesterle gestaltet wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen