Am Mittwoch kicken 13 Nationen in Rindelbach

Lesedauer: 5 Min

 Volker Grab, Bülent Yilmaz, Jürgen Schäfer und Thomas Steidle (von links) freuen sich auf das Fußballspiel der Nationen am Mit
Volker Grab, Bülent Yilmaz, Jürgen Schäfer und Thomas Steidle (von links) freuen sich auf das Fußballspiel der Nationen am Mittwoch, 17. Oktober, auf dem Sportgelände des SV Rindelbach. Als Preise bei den Wettbewerben gibt es Trikots vom VfR Aalen, vom VfB Stuttgart und vom 1. FC Heidenheim zu gewinnen. (Foto: Josef Schneider)
Freier Mitarbeiter

Der Fußball baut Brücken, ermöglicht Begegnungen und bringt unterschiedliche Menschen zusammen. Das weiß auch die Ellwanger Stadtverwaltung. Und so gibt es am Mittwoch, 17. Oktober, zum achten Mal wieder ein „Fußballspiel der Nationen“. Ausgetragen wird es auf dem Sportgelände des SV Rindelbach, der Anstoß ist um 16.30 Uhr.

„Fußball verbindet – gemeinsam agieren.“ So lautet das Motto des diesjährigen „Fußballspiels der Nationen“. 13 Nationen nehmen daran teil. Die bisher 41 Spieler kommen aus Albanien, Bulgarien, Deutschland, Gambia, Griechenland, Italien, Irak, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Nigeria, Togo und aus der Türkei. Bürgermeister Volker Grab ist sich aber sicher, dass noch ein bis zwei weitere Nationen dazustoßen werden. Und er hofft auch auf Fußballerinnen, denn bislang hat sich noch keine gemeldet. „Es sind offene Mannschaften“, sagt der Bürgermeister. Und er betont: „Fußball ist der Sport, der es schafft, Menschen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft zusammenzubringen.“ In Ellwangen leben 2150 Menschen mit ausländischem Pass (ohne die LEA-Bewohner), sie kommen aus 90 Nationen. Die größte Gruppe bilden die Griechen mit 260 Personen, gefolgt von den Rumänen (212) und den Türken (187).

Volker Grab freut sich schon auf das Match zwischen den beiden bunt gemischten und zusammengewürfelten Mannschaften, den „Virngrund Rockets“ und den „Jagsttal Champs“. Natürlich kickt der Bürgermeister selber mit. Und er ist nicht der einzige Prominente auf dem Fußballfeld. So stürmt Grab als Duo gemeinsam mit Rindelbachs Ortsvorsteher Arnolf Hauber. Auch den LEA- und Integrationsbeauftragten Jürgen Schäfer und den Bürger- und Ausländerbeauftragten Thomas Steidle werden die hoffentlich zahlreichen Zuschauer in Aktion sehen. Keine Unbekannten sind auch der Leiter der Sparkassen-Geschäftsstelle Ellwangen, Johannes Hirsch, Armin (Mugge) Knecht, Joti Agathangelidis (Bistro), Klaus Opferkuch (Medien-Centrum) und die Sportredakteure der Ipf- und Jagst-Zeitung/Aalener Nachrichten, Sebastian van Eeck und Benjamin Post. Auch ehemalige Bewohner der Landes-Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) und Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der Haller Straße sind dabei. Mit den Spielern laufen die Jugendspieler des SV Rindelbach ein.

Den Anstoß übernehmen Oberbürgermeister Karl Hilsenbek und Ortsvorsteher Arnolf Hauber. Gepfiffen wird das Spiel von Schiedsrichter Norbert Libotean. Das „Fußballspiel der Nationen“ sei „eine Erfolgsgeschichte und ein integratives Projekt schlechthin“, sagt Ausländerbeauftrager Thomas Steidle. Berührungsängste würden dabei abgebaut.

Das „Fußballspiel der Nationen“ findet auch Resonanz in der Region. So wird der Bezirksvorsitzende des Fußballbezirks Ostwürttemberg, Jens-Peter Schuller (Böbingen), anwesend sein. Und Mitorganisator Bülent Yilmaz hat es wieder ermöglicht, dass es beim Luftballon-Weitflug-Wettbewerb ein Trikot vom VfB Stuttgart als Hauptpreis zu gewinnen gibt, sowie Eintrittskarten für die Heimspiele des VfR Aalen und des 1. FC Heidenheim. Daneben gibt es weitere Sponsoren von Preisen. Alle Karten, die bis zum 9. November an die Stadt Ellwangen zurückgesandt werden, nehmen an der Preisverleihung teil.

Ein Trikot vom VfR Aalen winkt als erster Preis beim Jonglier-Wettbewerb, eines vom 1. FC Heidenheim als erster Preis beim Torwandschießen. Auch eine Autogrammstunde von Spielern und dem Trainerteam des VfR Aalen mit Cheftrainer Argirios Giannikis wird es geben. Für Essen und Trinken ab 16 Uhr sorgt der SV Rindelbach. Die „dritte Halbzeit“ ist dann in der frisch sanierten und renovierten Vereinsgaststätte „Jagsttalschenke“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen