Ab Juni 2019 werden die Regionalzüge gelb-weiß

Lesedauer: 3 Min
 Die Tage der roten DB-Regionalzüge sind gezählt. Im Juni 2019 übernimmt Go Ahead die Strecke Stuttgart-Crailsheim.
Die Tage der roten DB-Regionalzüge sind gezählt. Im Juni 2019 übernimmt Go Ahead die Strecke Stuttgart-Crailsheim. (Foto: Archiv- Sylvia Möcklin)
Redakteurin Ellwangen/stellv. Redaktionsleitung

Neue, barrierefreie Fahrzeuge mit Klimaanlage und WLan – im Juni 2019 brechen für Bahnkunden in Ellwangen neue Zeiten an. Dann übernimmt Go Ahead den Regionalverkehr von Stuttgart nach Crailsheim. Das Unternehmen haben Hans-Peter Sienknecht und Annika Sigg bei der gemeinsamen Sitzung von Gemeinderat und Ortschaftsräten in der Kastellhalle in Pfahlheim vorgestellt.

Der Bahnverkehr hat in den vergangenen Tagen hohe Wellen geschlagen seit bekannt wurde, dass der Bund den Ausbau der Murrbahn, nicht den der Remsbahn oder der Jagstbahn, in den vordringlichen Bedarf übernimmt (wir berichteten). „Wir müssen schauen, dass wir nicht zu kurz kommen“, sagte Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, der sich für einen zweigleisigen Ausbau der Jagstbahn einsetzte, damit sich zwei IC-Züge begegnen könnten. Ausgebaut müssten im Blick auf die Landesgartenschau 2026 auch die Gleise 2 und 3 im Ellwanger Bahnhof.

Im Nahverkehr dürften sich die Ellwanger ab kommendem Juni auf die modernsten Züge freuen, die es gibt, versprachen Sigg und Sienknecht. Was die Fahrkarten angeht, bleibe alles beim Alten, sprich, es gibt auch künftig ein Metropol- und ein Baden-Württemberg-Ticket. Die Verbindungen stünden teils schon jetzt im Internet auf bahn.de.

Ein Referenzprojekt für ganz Deutschland

Für Go Ahead soll das Engagement in Baden-Württemberg das Referenzprojekt werden, sagte Sienknecht. Das Bahnunternehmen aus England ist zwar inzwischen international unterwegs, aber noch nicht in Deutschland. Entsprechend kritisch waren die Nachfragen der Räte, was den planmäßigen Start, ausreichende Mitarbeiter, deren Bezahlung und Testläufe anging.

Dass es nicht ganz leicht sei, Mitarbeiter zu finden, räumte Sienknecht ein. Er war aber optimistisch, vielleicht sogar schon ab Januar 2019 als Subunternehmer im Auftrag der Bahn zu fahren. Go Ahead hat einen Tarifvertrag mit der GdL geschlossen und schult derzeit die Mitarbeiter. Der Vertrag mit dem Land läuft bis Dezember 2032.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen