A7-Sperrung nach Lkw-Unfall aufgehoben

Lesedauer: 2 Min
Bei dem Unfall entstand ein Schaden an den Lastwagen von rund 170.000 Euro. An den Wänden des Tunnels schätzt die Polizei den S
Bei dem Unfall entstand ein Schaden an den Lastwagen von rund 170.000 Euro. An den Wänden des Tunnels schätzt die Polizei den Schaden auf rund 50.000 Euro. (Foto: Martin Bauch)

Die einspurige Sperrung auf der A7 bei Westhausen ist aufgehoben. Nachdem zwei Lastwagen im Agnesburgtunnel bei Westhausen ineinander gekracht waren, musste die Autobahn in Richtung Würzburg für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Um die Mittagszeit wurde dann der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet, eine Spur blieb bis zum Abend gesperrt. Das teilte das Polizeipräsidium Aalen auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ am Donnerstagmorgen mit.

Da einer der zerstörten Lastwagen hunderte Liter Diesel verlor, musste ein Bagger neben der Fahrbahn einen Teil der Erde abtragen. Außerdem mussten beide Lastwagen geborgen und abgeschleppt werden. „Die Arbeiten haben bis zum Abend gedauert. Gegen 19 Uhr wurde dann die Fahrbahn wieder freigegeben“, sagt Polizeipressesprecher des Präsidiums Aalen Holger Bienert.

Bislang keine Zeugenhinweise eingegangen

Die beiden Lastwagen waren ineinander gekracht, weil ein vorausfahrender Lkw Diesel verlor. Der Film auf der Straße sorgte für eine Rutschpartie. Die beiden Fahrer verloren jeweils die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und krachten im Tunnel gegen die Wände, danach ineinander. „Über den Verursacher ist noch nichts bekannt“, so Bienert. „Da sind wir auf Zeugenhinweise angewiesen. Ansonsten wird dieser Fall im Dunkeln bleiben“, sagt er weiter. Bislang seien keine Hinweise eingegangen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen