0:3 – Dämpfer vor dem Ostalb-Derby

Eine Nummer zu groß: Ellwangen (rote Trikots) unterliegt Stuttgart II
Eine Nummer zu groß: Ellwangen (rote Trikots) unterliegt Stuttgart II (Foto: TSV)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Am vergangenen Samstag ist so weit gewesen. Nach einer zweiwöchigen Pause stand das erste Auswärtsspiel gegen die routinierten Stuttgarter auf dem Programm. Die Regionalliga-Volleyballer des TSV Ellwangens reisten mit einem 12 Mann-Kader an. Der Trainer Martin Pfitzer wurde unterstützt durch den Verletzten Zuspieler Winfried Lingel, der den Posten des Co-Trainers übernahm.

Am Anfang des ersten Satzes wurden die Ellwanger Jungs mit den Aufschlägen des Gegners unter Druck gesetzt, sodass sie schnell im Rückstand lagen. Da sich die Ellwanger aber einiges vorgenommen hatten, legten sie nochmal nach. Durch einen guten Block und Starke Angriffe kamen die Virngrundrecken langsam an den Gegner heran. Doch am Ende des ersten Satzes musste Ellwangen sich schließlich mit deinem Punktestand von 21:25 geschlagen geben.

Im zweiten Satz kamen die Volleyballer des TSV besser in Spiel und konnten fast bis zum Ende gegen einen souveränen Gegner mithalten. Doch am Ende machte es die Erfahrung der Stuttgarter den Ellwanger schwer und so ging auch der zweite Satz mit 23:25 verloren.

Im dritten Satz wurde gewechselt, Julius Gaugler kam in der Mitte und David Lohner konnte sein Debüt auf der Position des Außenangreifers feiern. Bis zur Mitte des Satzes konnten die Ellwanger die Oberhand gewinnen, doch dann setzte der gegnerische Aufschlag die Annahme der Ellwanger unter Druck und Stuttgart II ging in Führung. Die stark spielenden Ellwanger mussten sich dann auch im dritten Satz mit 20:25 geschlagen geben. Somit ging das Spiel mit 3:0 an die Alten Herren aus Stuttgart. An diesem Samstag steigt bereits das Ostalb-Derby gegen die SG MADS Ostalb. Hier möchte Ellwangen wieder voll angreifen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen