Ehrungen beim DRK Ortsverein Röhlingen mit Ortsvorsteher Hans-Peter Müller (Zweiter von rechts), Kreissozialdezernent Josef Rett
Ehrungen beim DRK Ortsverein Röhlingen mit Ortsvorsteher Hans-Peter Müller (Zweiter von rechts), Kreissozialdezernent Josef Rettenmaier und Stellvertretende Kreisgeschäftsführerin Marion Steilhilber (links). (Foto: DRK Röhlingen)

15 Helferinnen und 18 Helfer, ein motiviertes Jugendrotkreuz und ein Vorstandsteam, das immer wieder neue Impulse setzt, das sind die tragenden Pfeiler des DRK Ortsvereins Röhlingen.

6471 Stunden stehen in der Leistungsbilanz des zurückliegenden Jahres, sagte Vorsitzender Franz Brenner bei der Mitgliederversammlung. Kritische Worte fand er allerdings für die mangelnde Unterstützung beim Blutspendetermin. Viele Blutspender hätten wegen Personalengpässen lange warten müssen. Das dürfe sich nicht wiederholen.

Bereitschaftsleiter Michael Uhl und Schriftführerin Christine Halt informierten im einzelnen über die Aktivitäten, darunter zwei Blutspendeaktionen mit 1034 Spendern. Dominik Veile berichtete vom Jugendrotkreuz mit 15 Jugendlichen, die 532 Stunden bei Gruppenabenden und Übungen geleistet haben.

Die Kasse von Claudia Metzger haben Leonhard Walter und Otto Wünsch geprüft. Die Seniorenarbeit in Röhlingen, die Rotes Kreuz und Kirchengemeinde gemeinsam tragen, bezeichnete Eugen Maile als immer wichtiger werdenden Baustein.

Man müsse bald und intensiv über die Schaffung einer Pflegeeinrichtung in Röhlingen nachdenken, um den Pflegebedürftigen das soziale Umfeld zu erhalten. Kreissozialdezernent Josef Rettenmaier griff den Vorstoß auf und skizzierte die Rahmenbedingungen einer solchen Einrichtung.

Ortsvorsteher Hans-Peter Müller nannte das Rote Kreuz einen unersetzlichen Aktivposten. Ein Grußwort sprach auch Feuerwehrkommandant Markus Spaag. Die stellvertretende Kreisgeschäftsführerin Marion Steinhilber sagte, die Altersstruktur der Aktiven zeige, dass die Führungsriege alle Altersgruppen begeistern könne.

Geehrt wurden für 20 Jahre: Daniela Baier und Christine Ebert. Für 25 Jahre: Sabrina Betzler. Für 30 Jahre: Eugen Maile und Berthold Schmid. Für 40 Jahre: Anton Rathgeb. Für 50 Jahre: Josef Schlosser. Für 55 Jahre: Josef Fürst, Richard Rumm, Alois Stock und Otto Wünsch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen