Nur lachende Gesichter gab es beim Jubiläumsfestakt des Pfahlheimer Familienunternehmens Köppel, von links: Meike Köppel Köppel
Nur lachende Gesichter gab es beim Jubiläumsfestakt des Pfahlheimer Familienunternehmens Köppel, von links: Meike Köppel Köppel (Büro und Busfahrerin), Irmgard Köppel (Ehefrau des Unternehmers), Josef Köppel (Geschäftsführer), Irmgard Köppel ( (Foto: afi)

Eine Familienfeier der besonderen Güte hat das Pfahlheimer Busunternehmen Köppel in der Kastellhalle in Pfahlheim gefeiert. Auf 50 Jahre Tradition in Pfahlheim und 50 Jahre unfallfreie Beförderung von Tausenden von Reiselustigen und Schülern im öffentlichen Nahverkehr wurde angestoßen. Viele Redner lobten die Qualität des Unternehmens.

Josef Köppel, Geschäftsführer des Busunternehmens, oblag es, seinem gesamten Team für die erfolgreichen 50 Jahre der Firma zu danken. Durch deren engagiertes Wirken wäre das Familienunternehmen zu dem geworden, was es heute ist. Köppel ließ in diesem Zuge die Unternehmensgeschichte noch einmal Revue passieren und betonte, dass die Firma stets an seiner Weiterentwicklung arbeiten würde. Das neueste Cityliner-Fahrzeug (Preis: 340 000 Euro), das im März in Betrieb genommen werden konnte, sei ein Beispiel dafür.

Oberbürgermeister Karl Hilsenbek lobte die Firma Köppel für ihre ausgezeichnetes Angebot. Er erinnerte sich dabei auch an seine eigene Norwegenreise, die er bei der Firma Köppel gebucht habe. Die Fahrt sein zu einem „beeindruckenden Erlebnis“ geworden, unterstrich Hilsenbek. Aber auch im öffentlichen Nahverkehr bewähre sich das Unternehmen in vorbildlicher Weise. Die Firma Köppel sei mit ihren derzeit neun Bussen hervorragend aufgestellt. Als Geschenk überreichte der OB Josef Köppel eine Schiffsflotte, die vom Ellwanger Künstler Peter Koppen in handgearbeiteter Miniatur-Falttechnik geschaffen worden war.

Landrat Klaus Pavel betonte in seiner Laudatio ebenfalls, das kluge, vorausschauende unternehmerische Handeln bei Köppel. 50 Jahre Erfolg bedeuteten 50 Jahre „vernünftige Entscheidungen“, so Pavel. Das mache letztlich den Erfolg des Pfahlheimer Unternehmens aus.

Pfahlheims Ortsvorsteher Wolfgang Seckler schloss sich seinen Vorrednern an und betonte, dass die Pfahlheimer stolz seien, das so ein erfolgreiches Unternehmen im Ort ansässig sei. Seckler lobte überdies das gesamte Kööpel-Team, darunter auch die Fahrer, die immer gutgelaunt und für ihre Gäste stets einen Witz auf Lager hätten. „Das ist Personentransport mit Herz und Verstand“, befand Seckler.

Franz Kuhn junior lobte im Namen der Pfahlheimer Vereine das Unternehmen. „Mit dem Busunternehmen Köppel haben wir einen verlässlichen Partner“, sagte er. Er wünschte der Firma weiterhin „unfallfreies Fahren und immer einen vollen Tank“.

Andreas Kühner vom Verband württembergischer Busunternehmen, Region Stuttgart, lobte ebenfalls das Unternehmen Köppel, das europaweit unterwegs sei. „Reisen macht glücklich“, lieh er sich einen Spruch von Wolfgang Goethe aus, und betonte, dass das Team von Omnibus Köppel stets darauf bedacht sei, trotz aller bürokratischen Reglementierungen, stets den bestmöglichen Service für die Reisenden zu bieten.

Irmgard Köppel überbrachte im Namen des gesamten Teams die Glückwünsche und hatte eine Kristallglastrophäe als Dank für das Familienunternehmen dabei. „Das Team nimmt die Herausforderungen der Zukunft an“, sagte sie.

Im Anschluss an all die vielen Lobesworte durften die zahlreichen Jubiläumsgäste in der Halle dann das Büfett genießen, das von der Metzgerei Bengelmann kredenzt wurde. Und was passte besser, als die Polka der Trachtenkapelle Pfahlheim, die den Abend musikalisch umrahmte, als das Stück „Ein halbes Jahrhundert“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen