Corona-Test für Wahlhelfer

 In Ellenberg werden alle Wahlhelfer einen Tag vor der Landtagswahl auf das Corona-Virus getestet.
In Ellenberg werden alle Wahlhelfer einen Tag vor der Landtagswahl auf das Corona-Virus getestet. (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Der Gemeinderat Ellenberg hat das am Dienstag auf Vorschlag von Bürgermeister Rainer Knecht einstimmig beschlossen.

Khl Mglgom-Emoklahl ook hell Bgislo dhok ma Khlodlms lhlobmiid Lelam ha Slalhokllml Liilohlls slsldlo. Hülsllalhdlll Lmholl Holmel dmeios sgl, kmdd hlh kll Imoklmsdsmei ma 14. Aäle miil Smeielibll ma Lms sgl kll Smei mob Mglgom sllldlll sllklo dgiillo, oa lhol slößlaösihmel Dhmellelhl eo slsäelilhdllo. Khl Slalhoklläll dlhaallo eo.

Mehr zum Thema

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

So sieht ein Intensivbett im Ehinger Alb-Donau-Klinikum aus.

So ist die Situation der Intensivstationen in der Region

Laut Gesundheitsminister Jens Spahn befinden sich in Deutschland aktuell rund 4500 Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Krankenhäuser. „Wenn es so weitergeht, sind es zu viele für unser Gesundheitssystem“, so der Minister. Auch im Alb-Donau-Kreis sind die Intensivstationen in den Krankenhäusern Ehingen und Blaubeuren voll – das alles sei aber normal, wie Daniela Rieker, Pressesprecherin der ADK GmbH für Gesundheit und Soziales,betont.

15 von 16 Betten belegt „In den Krankenhäusern zeigt sich, wie ernst die Situation ist“, ...

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Das Kreisgesundheitsamt meldete am Freitag, 9. April (12 Uhr), 87 Corona-Neuinfektionen im Kreisgebiet. Seit 6. März 2020 sind im Landkreis Biberach somit 6271 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Mittlerweile sind 5587 Personen wieder genesen.

In den vergangenen sieben Tagen haben sich 281 Personen mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Biberach liegt laut Landesgesundheitsamt (Stand: 9. April, 16 Uhr) bei 132,2 und ist somit deutlich höher (109,8) als am Donnerstag.

Ein Hinweis aus der Bevölkerung alarmierte die Beamten.

Darum kreiste der Polizeihubschrauber über Mengen

Wegen einer Suchaktion nach einem Jungen ist am Donnerstag gegen 20 Uhr der Polizeihubschrauber über Mengen im Einsatz gewesen. Das geht aus einer Meldung der Polizei hervor.

Ein Anrufer hatte über den Notruf einen etwa fünf Jahre alten Jungen gemeldet, der im Waldgebiet entlang der Heudorfer Straße scheinbar von einem Mini Van zurückgelassen wurde. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich das Kind in einer hilflosen Lage befindet, begann die Polizei mit einer Suche nach dem Jungen.

Mehr Themen