Mensabetrieb am Bopfinger Bildungszentrum. Als Team meistert das Personal auch den größten Andrang.
Mensabetrieb am Bopfinger Bildungszentrum. Als Team meistert das Personal auch den größten Andrang. (Foto: Archiv)
Helene Heindel und Mona Weizmann und Samira Rockinger und Klasse 9c und Ostalb-Gymnasium Bopfingen

Bopfingen (zt) - Drei Neuntklässlerinnen des Ostalb-Gymnasiums Bopfingen haben für den Zeitungstreff 2019 die Schulmensa in Augenschein genommen und darüber eine Reportage verfasst.

Am Ostalb-Gymnasium Bopfingen klingelt es zur großen Pause. Nach weniger als einer Minute füllt sich der Pausenhof. Auch in der schuleigenen Mensa wird es immer voller. Während der Pause herrscht dort Hochbetrieb. Dass dann noch alles so gut funktioniert und alles schnell geht, liegt daran, dass die Arbeitskräfte gut zusammenarbeiten. Nur so bekommen hungrige Schüler und Lehrer innerhalb der 20 Pausenminuten alles, was sie wollen.

Spulen wir aber noch einmal zurück. „Um 6 Uhr in der Früh fängt das Mensateam bereits an, alles vorzubereiten“, beginnt die Mitarbeiterin Alexandra die Schilderung ihres Arbeitsalltags. Vorbereitet wird alles, zum Beispiel Brötchen, die belegt werden müssen, aber auch Suppen, die man zum Mittagessen dazu bestellen kann. Außerdem werden die Glasvitrinen mit süßen Stückchen und allerlei Pausensnacks aufgefüllt.

Wenn es dann zur Pause klingelt, muss alles fertig sein. Die Schüler stürmen in die Mensa. Nun wird alles verkauft. Aber nicht nur in der Mensa wird Vesper verkauft, denn das Mitarbeiterteam ist auch für den Bäckerverkauf im Schulgebäude zuständig.

Dabei ist die Mensa am Bopfinger Schulzentrum etwas Besonderes. Sie versorgt drei Schulen, das Gymnasium, die Realschule und die Werkrealschule. In der Mensa arbeiten auch Menschen vom Samariterstift, die ein Handicap haben. Das ist für die Mitarbeiter und auch für die Schüler ganz normal.

Keine Pause fürs Personal

Wenn es zum zweiten Mal klingelt und die Pause damit aus ist, können sich die Mitarbeiter der Mensa jedoch nicht ausruhen. An diesem Tag kommen noch mehrere Pausen, zum Beispiel eine zehnminütige Pause und auch die Mittagspause. Alles muss wieder aufgefüllt und vorbereitet werden.

Zum Mittagessen herrscht wieder Hochbetrieb. Nun werden nicht nur Snacks, sondern ganze Mahlzeiten verkauft. Das erfordert erneut die Zusammenarbeit aller Mitarbeiterinnen. Schüler reihen sich auf bis zur Tür und es wird oftmals sehr laut.

„Die Arbeit mit Schülern macht eigentlich ziemlich viel Spaß, man macht auch mal Witze mit den anderen“, antwortet Alexandra auf die Frage, ob die Arbeit mit Jugendlichen anstrengend sei. Nach Beginn des Mittagsunterrichts um 14 Uhr fangen die Mitarbeiterinnen mit dem Aufräumen und Putzen der Schulmensa an. Erst um etwa 15 Uhr, wenn alles sauber und bereit für den nächsten Tag ist, können Alexandra und die anderen Mitarbeiterinnen durchatmen und sich auf den Heimweg machen. Eine Pause haben sich die Frauen nach solch einem vollen Arbeitstag verdient.

Interview: Gelungene Integration in der Bopfinger Schulmensa

Bopfingen (zt) - Die Mensa im Schulzentrum Bopfingen bietet den Schülerinnen und Schülern aus der Werkrealschule, Realschule und dem Gymnasium täglich frisches und leckeres Essen. Sie wird von der Samariterstiftung betrieben. Linus Thum, Lukas Geiß und Lukas Bühlmeyer aus der Klasse 9c des Bopfinger Ostalb-Gymnasiums haben für den „Zeitungstreff 2019“ nachgefragt. Die Servicekraft Alexandra, die ihren Nachnamen nicht in der Zeitung lesen möchte, stand den Schülern des OAG für ein Interview zur Verfügung.

Wie sieht ihr Arbeitsalltag aus?

Um 6 Uhr in der Frühe starten wir, bis um 8.15 Uhr müssen wir die Backwaren fertig haben und die Theke auffüllen. Dann beginnt die erste Pause und bis gegen 10.15 Uhr bereiten wir das Hauptmenü, die Salate und die Nachtische vor. Pünktlich um 12 Uhr beginnt dann das Mittagessen und um 14.30 Uhr ist schließlich Arbeitsende. Vor dem Feierabend wird noch alles geputzt und aufgeräumt.

Wann ist der größte Andrang?

Der größte Andrang ist während der großen Pausen der jeweiligen Schulen. Außerdem herrscht viel Trubel zur gemeinsamen Mittagspause von 12.40 Uhr bis 14 Uhr. Doch durch den tollen Zusammenhalt unseres Teams ist dies gut zu meistern, trotzdem ist es immer wieder mal stressig – auch wenn alle mit Eifer dabei sind!

Was macht Ihnen an ihrem Beruf Spaß und was gefällt Ihnen nicht so?

Man hat Spaß miteinander, wir lachen trotz Stress viel, und der Umgang mit den Kindern und Lehrkräften, Verwaltungsmitarbeitern und sonstigen Kunden gefällt uns sehr. Ab und zu ist es oft anstrengend und nicht so einfach, weil jeder Tag Überraschungen bietet.

Wie ist es für Sie, mit Menschen mit Handicaps im Team zu arbeiten?

Für mich ist es eine positive Erfahrung, da alle Menschen gleichbehandelt werden sollen und jeder Talente hat, die er einbringen kann. Alle versuchen ihr Bestes zu geben, wir funktionieren als Team sehr gut und zeigen somit, wie Integration gelingen kann.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen