Martin Bauch
Freier Mitarbeiter

Gastgeber des diesjährigen Ipf-Ries-Sängertreffens ist wieder der Liederkranz Trochtelfingen gewesen. Im Wilhelm-Hahn-Bürgerhaus haben mehr als 150 Gäste sechs Chöre aus dem Rieser Umland mit ihren musikalischen Frühjahrsgrüßen gehört.

Das Ipf-Ries-Sängertreffen hat eine lange Tradition bei den Chören der Rieser Region. „Schön, dass diese Tradition in diesem Jahr wieder zu Gast im Mittelpunkt des Württembergischen Rieses, in Bopfingen, ist“, begrüßte Bürgermeister Gunter Bühler die zahlreichen Gäste und Chöre im Wilhelm-Hahn-Bürgerhaus in Trochtelfingen. Bühler bezeichnete das Sängertreffen als musikalische Brücke, die es den Chören erlaube, weit über die Grenzen hinaus, gemeinsame Partnerschaften zu pflegen.

Sechs Chöre oder insgesamt 19 Lieder bekamen die Besucher des Sängertreffens in Trochtelfingen zu hören. Den Anfang machte der Gastgeber, der Liederkranz Trochtelfingen und sein gemischter Chor. „Singen heißt verstehen“ lautete der gesangliche Gruß an das Publikum und war gleichzeitig der Einstieg in einen Nachmittag mit einem abwechslungsreichen Chorprogramm. Neben dem Liederkranz Trochtelfingen waren der Männergesangverein Frohsinn Baldingen, die Chorgemeinschaft Kirchheim/Goldburghausen, Vocalis Trochtelfingen, der Liederkranz Ederheim sowie der Männergesangverein Deiningen zu Gast in Trochtelfingen. Der Vorsitzende des Liederkranzes Trochtelfingen, Richard Meitner, moderierte die Veranstaltung.

Der Vorsitzende des Ipf-Ries-Sängervereinigung, Karl Soldner, richtete ebenfalls Grußworte an die Gäste und bedankte sich beim Liederkranz Trochtelfingen für die Gastfreundschaft. Das nicht nur Gesang verzaubern kann, bewies Soldner dann im Anschluss an seine Grußrede. Der Vorsitzende der Sängervereinigung offenbarte sich dem Publikum im Saal als Zauberer und führte einige erstaunliche Zaubertricks vor, die die Zuschauer mit begeistertem Applaus honorierten. Höhepunkt der Veranstaltung war der Auftritt aller Chöre gemeinsam auf der Bühne. Mit dem Lied „Meine Heimat, mein herrliches Ries“ verabschiedeten sich die Chöre von ihren Gästen.

1947 hat sich die regionale Sängerkameradschaft zum ersten Mal getroffen. 1952 kam es dann zum Zusammenschluss zur „Ries-Ipf-Sängervereinigung“. Damals traten die Vereine aus Pflaumloch, Ederheim, Oberdorf, Kirchheim, Goldburghausen und Utzmemmingen in die Sängervereinigung ein. 1956 kam Trochtelfingen dazu, zehn Jahre später dann Baldingen und anschließend Nähermemmingen. 1972 trat als zehnter und letzter Verein Deiningen ein. Aktuell haben sich die beiden Chöre Kirchheim und Goldburghausen zu einer neuen Chorgemeinschaft zusammengeschlossen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen