Die Zufahrt zum mittelalterlichen Wasserschloss ist bereits abgesteckt.
Die Zufahrt zum mittelalterlichen Wasserschloss ist bereits abgesteckt. (Foto: Bauch)
Martin Bauch
Freier Mitarbeiter

Die geplante neue Zufahrt zum Stolch’schen Schloss ist abgesteckt und ein Bagger steht bereit. Neben der Zufahrt sollen auch Parkplätze für Besucher entstehen.

Es ist das heimliche Wahrzeichen von Trochtelfingen – das romantische kleine Wasserschloss aus dem 13. Jahrhundert. Über die letzten Jahrzehnte war das historische Gebäude dem Verfall preisgegeben. Zu schade für eine Ruine, meinte der aus Nördlingen gebürtige Architekt Friedbert Vogelgsang: er kaufte das alte Gemäuer seinem Vorbesitzer ab und hat nun eigene Pläne für das Schlösschen. Vogelgsang möchte die kleine Schlossanlage sanieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Seine Pläne sehen unter anderem eine Gastronomie und ein Museum vor.

Problematisch war der Zutritt zu dem alten Gebäude, der bisher über einen Privatweg und -hof führt. Dieses Problem steht ganz oben auf der Liste der zu erledigenden Aufgaben. Der Schlossherr will an anderer Stelle einen neuen Zugang zum Schloss schaffen. Das benötigte Grundstück steht nun zur Verfügung. Die Strecke ist bereits ausgemessen und mit Holzlatten abgesteckt. Auch ein Bagger steht bereit. Darüber hinaus will Vogelgsang gleich neben dem Schloss einen Besucherparkplatz errichten lassen. Über die Gestaltung der Zufahrt hat er sich auch schon Gedanken gemacht. „Etwas mit Skulpturen oder den sieben Schwaben“, meint der Architekt vielsagend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen