Ein Fest der Musik in der Egerhalle

Lesedauer: 2 Min
 Nicht nur heimatliche Klänge gab es beim Herbstkonzert in Aufhausen – die mitwirkenden Kapellen wagten sich auch ins Musical-Fa
Nicht nur heimatliche Klänge gab es beim Herbstkonzert in Aufhausen – die mitwirkenden Kapellen wagten sich auch ins Musical-Fach und ins Reich der Filmmusik. (Foto: Eberstein)
ebe und Beate Eberstein

Beim Konzert des Musikvereins Aufhausen sind kaum mehr Plätze in der Egerhalle frei gewesen. Die ‚Minis‘ aus Bopfingen und Röttingen machten mit einer Fanfare, dem „McRonald's March“ und den „Brunnenvariationen“ den Anfang und wurden begeistert beklatscht. Dann folgte die Jugendkapelle aus Bopfingen unter der Leitung von Alicia Ruprecht, die mit diesem Auftritt ihren Einstand gegeben hat.

Auch diese Truppe begann mit einer Fanfare, die aus der Feder von Martin Scharnagl stammte. „Hand Clap“, ein Mitmachstück, und der bekannte „Baby Elephant Walk“ von Henry Mancini folgten.

Nach der Pause war der Gastgeber dran. Der Vereinsvorsitzende Berthold Häußler, begrüßte die anwesenden Gäste. Die große Bläsergruppe unter der Leitung begann fulminant mit dem „Florentiner Marsch“ unter dem Dirigat von Michael Klasche. Neben Klassikern wie dem „Karneval in Venedig“ erklangen auch Stücke aus bekannten Musicals wie „Die Schöne und das Biest“ oder aus Operetten wie „Im Weißen Rössl“. Rockfans kamen mit der „Bohemian Rhapsody“ von Queen auf ihre Kosten.

Jochen Mayer steuerte Erläuterungen zu den einzelnen Musikstücken bei. Solist Christoph Häußler zeigte sein Können und wurde zu Recht mit Zwischenapplaus belohnt. Der Gastmusiker Florian Klein aus Bad Tölz unterstützte die Kapelle bei der „Bayerischen Polka“ als Solist mit der Posaune. Rauschender Applaus und Zugaben waren der Lohn für eine großartige Leistung des Aufhausener Musikvereins.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen