Bei der Bezirksversammlung des Eugen-Jaeckle-Chorverbands in Kerkingen waren viele Vereinsvertreter anwesend.
Bei der Bezirksversammlung des Eugen-Jaeckle-Chorverbands in Kerkingen waren viele Vereinsvertreter anwesend. (Foto: Martin Bauch)
Martin Bauch
Freier Mitarbeiter

Vereine sehen sich in der heutigen Zeit großen Herausforderungen gegenüber. Auch die Gesangschöre und Chorvereinigungen in der Region müssen sich dem gesellschaftlichen Wandel stellen. Die Mitglieder des Eugen-Jaeckle-Chorverbands (EJC), Bezirk Bopfingen, diskutierten gemeinsam über dieses und andere Themen.

Die Bezirksversammlung des EJC Bezirk Bopfingen kann sich über mangelndes Interesse ihrer Mitglieder wahrlich nicht beklagen. 16 von 19 Mitgliedsvereine haben insgesamt 27 Delegierte zur Versammlung nach Kerkingen entsendet. Der Bezirksvorsitzende des EJC-Bezirks Bopfingen, Hans Zyhajlo, freute sich über das Interesse. „Es ist Ihre Versammlung. Sie bietet Ihnen unter anderem die Möglichkeit mit anderen Vereinsvertretern ins direkte Gespräch zu kommen und ihre Erfahrungen auszutauschen“, so Zyhajlo.

Das vergangene Jahr im EJC Bezirk Bopfingen war laut Zyhajlo harmonisch und zielgerichtet auf die Aufgaben der Chöre ausgerichtet. Die Grußworte für die Gastgebergemeinde Kerkingen sprach Ortsvorsteherin Bettina Weber. Sie lobte das große Engagement des EJC für die Region und betonte die Wichtigkeit von Traditionen, die auch den Chorgesang mit einschließt. „Chorgesang gehört für mich einfach zum Dorf, ins Dorf“, so Weber. Bei den anschließenden Wahlen der neuen Bezirksvertreter wurden Hans Zyhajlo und Florian Uhl wieder einstimmig für weitere vier Jahre in ihr Ehrenamt gewählt.

Der Verbandsvorsitzende Rainer Grundler richtete eindringliche Worte an die Versammelten in ihren Bemühungen für eine erfolgreiche Chorarbeit nicht nachzulassen. „An der Spitze eines Vereins ist es immer einsam. Das muss aber nicht so sein. In der heutigen Zeit ist Teamarbeit gefragt. Hilfe von geeigneten Mitgliedern einfordern, sich informieren und Informationen bereitstellen, regelmäßig Fortbildungen besuchen, all das gehört zu einer erfolgreichen Vereins- und Chorarbeit in heutiger Zeit“, meint Grundler. Der Verbandsvorsitzende ermuntert die Vereine auch dazu, ihre Vereinssatzungen den aktuellen Anforderungen und Strukturen im Verein anzupassen. „Zugegeben, es ist mit einiger Arbeit verbunden, aber es lohnt sich meiner Meinung nach“, sagt Grundler und zeigt in einer Präsentation die Vorteile und die effektiven Wege zu einer Satzungsänderung oder gar Satzungsneufassung. Der stellvertretende Verbandsvorsitzende Günter Hopfensitz gab den anwesenden Versammlungsteilnehmern dann noch wertvolle Tipps für eine wirksame und erfolgreiche Pressearbeit mit auf den Weg.

Ein besonderes Augenmerk richtet der EJC auf das Chorfest des Schwäbischen Chorverbands in Heilbronn am 31. Mai. Dort will sich vor allem die Chorjugend des EJC mit dem außergewöhnlichen Programm „EJC-Body Music“ präsentieren. Dabei soll eine besondere Bühnenperformance zum Einsatz kommen – Beatboxen, Schlagzeug und andere Percussionrhythmen, die mit dem Mund, der Nase und dem Rachen imitiert werden.

Weitere Grußworte richten die Verbandsjugendreferentin Michaela Ruf, der Verbandskassier Tobias Brenner, die Mitarbeiterin der EJC-Geschäftsstelle Petra Kempf und der Bezirksvorsitzende für Bopfingen, Florian Uhl, an die Versammlung. Für den musikalischen Rahmen sorgten die Sängerfreunde Kerkingen und die Young Voices Kerkingen unter der Leitung von Matthias Wolf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen